1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Fußball: Last-Minute-Sieg für den TuS

Fußball : Last-Minute-Sieg für den TuS

Aufsteiger TuS Bösinghoven hat einen glänzenden Start in die Niederrheinliga-Saison hingelegt. Die Schwarz-Gelben siegten durch ein Tor in letzter Minute von Florian Witte bei Aufstiegsanwärter Jahn Hiesfeld mit 1:0.

Fußball/Niederrheinliga Besser hätte die neue Saison für den TuS Bösinghoven kaum beginnen können, auch wenn der Sieg ein wenig schmeichelhaft war — wie selbst Trainer Wolfgang Jeschke zugab: "Wir haben zum Ende der ersten Halbzeit den Faden verloren und Hiesfeld war danach die bessere Mannschaft. Vor allem dank unseres Torhüters Marco Schmitz haben wir jedoch die Null gehalten."

Schmitz, der ein wenig überraschend seinen Stammplatz zwischen den Pfosten gegenüber Neuzugang Oliver Haßler behauptete, rechtfertigte das Vertrauen seines Trainers bereits im ersten Durchgang. Mehrfach war der Keeper zur Stelle und bewahrte seine Mannschaft vor einem frühen Rückstand. Aber auch die Schwarz-Gelben kamen in den ersten 45 Minuten zu einigen guten Möglichkeiten. In der 14. Minute und 26. Minute zwang jeweils Kerim Gürdal Schlussmann Marcel Johns zu gleich zwei Glanztaten. Dazwischen verhinderte nach einem Schuss von Kevin Dauser das Bein seines Gegenspielers den Einschlag.

Nach dem Wechsel nahmen die Hausherren mehr und mehr das Heft in die Hand. Beim Niederrheinliga-Neuling machte sich in einigen Phasen das urlaubsbedingte Fehlen der etatmäßigen Schaltzentrale Roberto Gambino/Florian Meier bemerkbar. Robert Palikuca und Niklas van der Warth konnte das Duo nicht gleichwertig ersetzen. "Robert hat es ganz gut gemacht, Niklas hat sich dagegen etwas schwer getan", meinte Jeschke.

Doch wann immer die Gastgeber frei vor Schmitz auftauchten, an Bösinhgovens Nummer eins war am gestrigen Tag einfach kein Vorbeikommen, er entschärfte Schüsse von Stepahn Schneider, Damiano Schirru und Serhat Erdogan in ganz starker Manier. Vom TuS war offensiv im zweiten Durchgang kaum noch etwas zu sehen, er hätte daher mit dem torlosen Unentschieden gut leben können.

Als sich in der Schlussminute auch die Hausherren schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, trugen die Schwarz-Gelben aber noch einmal einen ihrer wenigen Konter vor. Kerim Gürdal setzte sich auf der rechten Seite durch und brachte den Ball nach innen auf Florian Witte. Der erst 13 Minuten zuvor eingewechselte Angreifer ließ seinen Gegenspieler Sebastian Schulte-Kellinghaus ins Leere rutschen und verwandelte eiskalt zum 1:0. "Wir können uns sicher noch erheblich steigern, dennoch sind die ersten drei Punkte im Sack — und wie diese zustande gekommen sind, danach fragt morgen auch niemand mehr", freute sich Jeschke über den glücklichen Auftakterfolg.

(RP)