1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch
  4. Lokalsport

Meerbusch: FCB und SSV blicken noch nach unten

Meerbusch : FCB und SSV blicken noch nach unten

Die Bezirksliga-Fußballer aus Büderich und Strümp wollen morgen gegen den Abstieg punkten.

Wohin geht die Reise des FC Büderich in der Bezirksliga 1? Vor dem 20. Spieltag sind die ersten beiden Ränge für den Tabellenzehnten 14 Punkte entfernt, und der Aufstieg ist kein Thema. Näher ist die Abstiegszone. Mit elf Zählern ist das Polster üppig, doch Trainer Dirk Schneider warnt davor, sich zu sicher zu fühlen. "Wir brauchen noch zwölf bis 14 Punkte zur endgültigen Rettung", sagt der Coach. Am Sonntag (15 Uhr, Stadion am Eisenbrand) im Spiel gegen den Tabellendritten SC Reusrath soll mit einem Sieg ein weiterer großer Schritt zum Ligaverbleib vollzogen werden. Im Hinspiel hatte der FCB nur knapp mit 0:1 beim Titelaspiranten verloren. "Da haben wir über 90 Minuten mitgehalten. Das gibt uns Hoffnung auch für das Rückspiel", sagt Schneider. Verzichten muss er auf Robin Böhm. Hinter dem Einsatz des grippekranken Kapitän Bene Nießen steht noch ein großes Fragezeichen.

Der SSV Strümp fährt am Sonntag (14.30 Uhr) zum SSV Grefrath. Die Rothosen haben als Zehnter der Bezirksliga 4 sieben Zähler mehr auf der Habenseite als der VfL Willich, der als 15. auf einem Abstiegsplatz rangiert. Doch auf dem Polster kann sich das Team nicht ausruhen. Die Generalprobe mit dem 5:1-Sieg im Testspiel gegen die vom früheren Osterather Coach Mickey Foehde trainierten Spielfreunde Vorst agierten die Strümper in guter Form. Drei der fünf Treffer erzielte Frederik Klausner. Verzichten müssen die Strümper möglicherweise auf Dominik Blömer, der an einer Verletzung des Nasenbeins laboriert. Der Stürmer war im Nachholspiel gegen Spitzenreiter St. Tönis der große Pechvogel, als er in der Nachspielzeit beim Stande von 3:3 einen Elfmeter verschoss.

"Wir sind trotz unserer Personalnot aber vorsichtig optimistisch", sagt Team-Manager Thomas Feldges. "Schließlich ist unsere Notelf gegen den Spitzenreiter nur haarscharf an einem Sieg vorbeigeschrammt."

(faja)