1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: So gut sind Meerbuschs Hotels

Meerbusch : So gut sind Meerbuschs Hotels

Bewertungen bei Buchungsportalen im Internet werden für Hoteliers immer wichtiger. Die Meerbuscher Häuser schnitten dabei durchaus unterschiedlich ab. Doch lassen sich daraus brauchbare Rückschlüsse ziehen?

Sauberkeit, gastronomisches Angebot oder zuvorkommender Service — bei Onlineportalen wie Hotel.de, HRS.de oder Booking.com haben Nutzer die Möglichkeit, für die Qualität von Hotels Noten zu vergeben. Die Skala reicht meistens von 0 bis 10, wobei volle Punktzahlen äußerst selten sind. Die Meerbuscher Hotels schnitten bei der Auswertung von Hotel.de mit einem Durchschnitt von 7,1 Punkten ab. In den Portalen Booking.com oder HRS.de gilt das als "gut".

So sieht es auch Thorsten Hellwig, Sprecher der Dehoga Nordrhein: "Hoteliers sollten die Wirkungen solcher Portale nicht unterschätzen, denn sie werden immer wichtiger. Allerdings sollte man nicht nur die nackten Zahlen betrachten, sondern analysieren, an welchen Stellen Kritik berechtigt ist." Allerdings seien die Bewertungen aussagekräftiger, wenn es möglichst viele davon gibt.

Am besten schneidet das "Rheinhotel Vier Jahreszeiten" in den Internetbewertungen ab. Bei HRS.de und Booking.com gaben die Kunden ganze 8,5 Punkte, was von beiden Anbietern als Note "Sehr gut" eingestuft wird. Bei Hotel.de errang das Haus in Langst-Kierst 7,9 Punkte. Das schlechteste Ergebnis bei den Nutzerbewertungen erhielt das "Hotel Osterather Hof". Von den Hotel.de-Nutzern bekommt der Familienbetrieb in der Gesamtschau lediglich 5,2 Punkte.

Bewertungen veraltet

Das führt Britta Goergens, Schwester von Geschäftsführer Björn Goergens, auch darauf zurück, dass einige Bewertungen bereits veraltet seien. "Wir haben die Probleme mittlerweile abgestellt. Viele Kunden beklagten sich über eine unfreundliche Servicekraft beim Frühstück. Diesen Service habe ich nun übernommen", sagt Goergens. Außerdem werde das Hotel weiterhin renoviert und modernisiert. "Ich habe gerade neue Flachbildfernseher für die Zimmer bestellt", ergänzt Goergens. Zudem seien dreifach isolierte Fenster eingesetzt worden, die Zahl der Mitarbeiter habe man kräftig erhöht. Auffallend ist auch, dass die Gesamtwertung bei den anderen Portalen positiver ausfällt: bei HRS.de bekommt der "Osterather Hof" 6,2 Punkte, bei Booking.com sogar 7,2 Punkte. Insgesamt stelle man seit eineinhalb Jahren immer mehr Buchungen über Portale fest.

Das kann auch Holger Nissen, Geschäftsführer des "Hotel Landsknecht" in Büderich bestätigen: "Etwa 50 Prozent der Buchungen werden mittlerweile über Portale vorgenommen, ohne sie geht es nicht mehr." Für Gäste, die sich vor Ort nicht auskennen, sei es einfacher, über die Portale zu buchen. "Ärgerlich ist es natürlich, wenn jemand in einem Internetportal sehr böse über uns schreibt, denn das bleibt im Netz bestehen", sagt Nissen. Anders ist es im "Rheinhotel Vier Jahreszeiten". Das Hotel erhielt von den Meerbuscher Unterkünften die besten Noten. "Buchungsportale sind bei uns nicht die Hauptquelle, da etwa 80 Prozent der Zimmer anlässlich von Veranstaltungen gebucht werden", sagt Verkaufsdirektorin Monica Cremer. Bewertungen holt das Hotel nach dem Aufenthalt per E-Mail von den Gästen ein.

Mittlerweile sind viele Hotels allerdings von Buchungsportalen abhängig. Hoteliers beklagen sich außerdem, dass Buchungsportale die Preise drücken würden. Abgesehen davon böten sie Konditionen an, die für die Hotels von Nachteil wären, wie zum Beispiel die Möglichkeit, bis kurz vor der Anreise gratis zu stornieren.

(RP/ac/jco)