1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Siegel für Qualität

Meerbusch : Siegel für Qualität

Das evangelische Familienzentrum Lank versteht sich als Lotse durch das Beratungsangebot unterschiedlicher Träger. "Wir sind weltanschaulich übergreifend tätig", versichert Pfarrerin Heike Gabernig.

Lank-Latum Nun hat auch der Meerbuscher Norden sein Familienzentrum. Im Evangelischen Kindergarten an der Schulstraße ist die frisch zertifizierte Einrichtung für Lank-Latum und die Rheingemeinden untergebracht. Dazu haben die Stadt und die Evangelische Kirchengemeinde viel Geld in die Hand genommen, um die Betreuungseinrichtung für die zusätzlichen Aufgaben zu erweitern.

Ein Anbau mit Besprechungszimmern, Personalraum, Elterncafé und Foyer, das sich auch als Informationszentrum für die Eltern eignet, ist neu entstanden.

"Familienzentren sollen die Erziehungskompetenz der Eltern stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern", erklärt Ankie Thiele, in Personalunion sowohl Leiterin des evangelischen Kindergartens als auch des evangelischen Familienzentrums Lank. "Wir haben sie für diese Aufgaben zu 100 Prozent freigestellt", berichtete Pfarrerin Heike Gabernig vom Träger des Hauses. Sie betont, dass die Einrichtung "weltanschaulich übergreifend" tätig sei.

Um die Bedürfnisse der Eltern zu erfahren, sei eine Befragung durchgeführt worden. Mehrheitlich sei der Wunsch nach gemeinsamen Kursen für Erwachsene und Kinder wie etwa Erste-Hilfe- und Koch-Workshops geäußert worden. Ernährung sei ein ganz wichtiges Thema. So habe zum Beispiel auch der Caterer des Kindergarten für die Mütter und Väter gekocht und mit ihnen diskutiert.

Für die Zusammenstellung des Frühstücks seien entsprechende Konsequenzen gezogen worden, berichtete Gabernig. Die Mitarbeiter des Familienzentrums verstünden sich als Lotsen, die auf Angebote der Kooperationspartner hinwiesen, aber auch selbst tätig würden, berichtet die Pfarrerin. Zu den Partnern zählten unter anderem das Jugendamt der Stadt, die Diakonie mit ihren Beratungsofferten, der Verein Sprachlos ohne Diagnose, der Verein Tagesmütter, Ergotherapeuten und Logopäden sowie die Grundschulen und Sportvereine.

Zum Jahreswechsel erscheint eine Broschüre des evangelischen Familienzentrums Lank, die über Personen, Aufgaben und Angebote für Bildung und Erziehung ausführlich informiert.

Mit Michael Hübner gehört auch ein Mann zum Team. Das ist in heutiger Zeit eher die Ausnahme. Er übernimmt unter anderem die Leitung der Vormittage für Väter und Kinder: am Samstag, 19. November, ab 10 Uhr startet zum Beispiel die "Bewegungsbaustelle mit ruhigen Minuten", zu dem ein gemeinsames Frühstück und das Bauen eines Parcours gehört.

(RP/rl)