1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Schulstraße wird im Sommer saniert

Meerbusch : Schulstraße wird im Sommer saniert

Bei den Bauarbeiten Mitte 2013 wird der westliche Bürgersteig um einen halben Meter verbreitert. Im Gegenzug wird die Fahrbahn zur Verkehrsberuhigung enger. Die Sanierung wird mit 365 000 Euro teurer als ursprünglich geplant. Anwohner werden an den Kosten beteiligt.

Lank-Latum Die Zeit der Risse und Schlaglöcher soll in ein paar Monaten ein Ende haben: Mitte nächsten Jahres will die Stadt mit der Sanierung der Schulstraße in Lank beginnen. Die Kosten sind mit 365 000 Euro jedoch um 75 000 Euro teuerer als im Haushalt veranschlagt. Die Ursache ist der Untergrund aus alter Hochofenschlacke. Die Entsorgung des belasteten Materials der 1965 angelegten Straße ist ein größerer Kostenfaktor als angenommen.

Gehweg bald 2,33 Meter breit

Die größte Änderung betrifft den westlichen Gehweg der Schulstraße. Er soll um einen halben Meter auf durchschnittlich 2,33 Meter verbreitet werden. Dies bedeutet mehr Platz für Fußgänger. Dafür soll es nach der Umgestaltung weniger Raum für die Fahrbahn geben. Das ist gewollt, wie Ekkehard Deussen, Abteilungsleiter Straßenbau und -betrieb der Stadt, und der zuständige Projektleiter Georg Bahners erklären. So erreiche man eine Beruhigung des Verkehrs.

Eine weitere Neuerung betrifft die Parkplätze an der Ecke zur Hauptstraße. Die sieben Parkflächen werden ausgebaut und gepflastert. Poller, die sich dort auf den Gehwegen befinden, sollen entfernt werden. Auch ist angedacht, die Blumenkübel zu entfernen. Auf eine größere Bepflanzung soll verzichtet werden. Lediglich an den Parkplätzen sollen kleinere Pflanzbeete angelegt werden.

Die Bauarbeiten sollen nach dem Schützenfest in Lank-Latum beginnen, also Ende Juni 2013. Dabei wird die jetzige Straße auf 80 Zentimeter Tiefe ausgekoffert, mit neuem Material angefüllt und mit einer drei Zentimeter dicken Teerdecke versehen. Die Bauarbeiten sollen zwei bis drei Monate dauern. In dieser Zeit ist die Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Durch eine Sperrung in Abschnitten sollen die Einschränkungen für die Anwohner gering gehalten werden. Sie müssen sich nach dem Kommunalabgabengesetz finanziell an der Sanierung beteiligen.

Im Zuge der Erneuerung der Schulstraße sollen auch andere Arbeiten durchgeführt werden. So sollen noch vor den Baubeginn die Wasserleitungen erneuert werden. Auch die Straßenbeleuchtung wird ausgetauscht. Bei den neuen Leuchten soll die bewährte Natrium-Dampf-Technik zum Einsatz kommen.

Mit der Sanierung der Schulstraße sollen die regelmäßigen Flickarbeiten nach dem Winter für die nächsten Jahrzehnte beendet sein. So soll sich die Investition letztendlich bezahlt machen. Nach Auskunft von Ekkehard Deussen ist die Grundsanierung auf lange Sicht wirtschaftlicher als das Auftragen von neuen Deckschichten.

(RP)