1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Schon 82 wollen für Sicherheitsdienst zahlen

Meerbusch : Schon 82 wollen für Sicherheitsdienst zahlen

Inzwischen haben bereits 82 Osterather zugesagt, sich an der Finanzierung eines privaten Wachdienstes in Osterath zu beteiligen. Hintergrund sind die zahlreichen Brandstiftungen, besonders rund um den Rudolf-Lensing-Ring, die die Menschen dort in Angst und Schrecken versetzen. Die Polizei schient nicht von der Stelle zu kommen.

"Wir haben damit die Zusage über einen Betrag von 1760 Euro pro Monat zur Finanzierung des Wachdienstes vorliegen", informiert Wolfgang Miller, Mit-Initiator der Sicherheitsinitiative. "Wir holen aktuell die Angebote bei verschiedenen Wachunternehmen ein und bereiten die Feinplanung vor. Der Wachdienst soll Ende Juni/Anfang Juli starten", kündigte Wolfgang Miller an.

Die Bereitschaft zur Teilnahme ist bei den Anwohnern am Rudolf-Lensing-Ring ganz besonders ausgeprägt. Allein aus dieser Straße gebe es inzwischen 26 Zusagen, auch aus dem Innenbereich am Ring und den angrenzenden Straßen und Wegen ist die Beteiligung besonders erfreulich, so Miller.

Aus weiteren Straßen der Schwerpunkte Bommershöfer Weg und Max-Ernst-Straße gibt es ebenfalls die Bereitschaft zur Teilnahme. "Wir versuchen, all diese Straßen in das Bewachungskonzept einzubeziehen. Am Wochenende werden wir alle Beteiligten über den Stand der Vorbereitungen schriftlich informieren. Dazu auch die Zahlen der Beteiligungen aus den einzelnen Straßen nennen, dann rechnen wir mit weiterer Resonanz, denn die Lage ist unverändert", so Miller.

Noch ein Grund mehr für ihn, weitere Teilnehmer zu gewinnen. "Gemeinsam sind wir stark", sagt Miller. "Unser neues Ziel: Wir wollen insgesamt hundert Teilnehmer überzeugen."

(RP)