1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Säbelverbot im Büdericher Schützenzelt

Meerbusch : Säbelverbot im Büdericher Schützenzelt

Wenn am Sonntag die Büdericher Schützen ins Zelt marschieren, dürfen ihre Säbel nicht mit hinein. Rund 30 Stück gibt es in den knapp 30 Kompanien insgesamt. Hauptsächlich die Offiziere sind die Träger.

"Säbel dürfen nur mit Ausnahmegenehmigung bei Umzügen getragen werden und müssen ansonsten unter Verschluss gehalten werden", erklärt Gerhard Leichter, verantwortlich für Waffenwesen bei der Kreis-Polizeibehörde Neuss. Das Waffengesetz war jüngst novelliert worden. "Wir haben das schon vor einigen Jahren eingeführt", sagt Jürgen Wirtz, Geschäftsführer der Bruderschaft. Säbel werden in Büderich nur noch bei Paraden und Umzügen getragen.

Waffen werden eingesammelt

"Die Kameraden sammeln sie nach der Parade ein und bringen sie wieder nach Hause", berichtet Werner Jung, stellvertretender Vorsitzender der Bruderschaft. Im Zelt würde dies kontrolliert.

Lediglich bei den Äxten der Sappeure habe es im vergangenen Jahr eine Ausnahme gegeben. "Die kamen mit rein, wurden aber abgegeben", sagt Jürgen Wirtz. Hinter dem Thron in einer Ecke stehe im Zelt eine Kiste. Sie könne verschlossen werden. Dort seien die historischen Waffen gesammelt worden. Wirtz: "Da es die Sappeure aber nicht mehr gibt, ist das Thema auch erledigt."

Schützenfest Start morgen Abend mit dem "Rock im Zelt".

(RP/ila)