Meerbusch: Runter mit den Pfunden

Meerbusch : Runter mit den Pfunden

Sport und eine bewusstere Ernährung — sechs Übergewichtige sagen jetzt ihren Kilos den Kampf an. Unsere Redaktion begleitet die Bemühungen in den nächsten Wochen

Der Kopf ist gut durchblutet, Schweißperlen glitzern nicht nur auf der Stirn, die Wangen sind aufgepustet, der Atem geht stoßweise. Marcel, Steffie und Darius legen sich in die Riemen an der Rudermaschine. Davor sind sie Fahrrad gefahren. Gleich werden sie noch Krafttraining machen. Und trotz der Quälerei schleicht sich ab und zu ein Lächeln ins Gesicht der drei. Auch wenn sie auf der Stelle rudern - es geht voran.

133 Kilogramm wiegt Steffi - bei einer Größe von 1,78 Meter. "Bei meiner ersten Schwangerschaft habe ich 33 Kilo zugenommen, bei meiner zweiten weitere acht Kilo. Ich habe es allein nicht geschafft, die Kilos wieder runterzubekommen", sagt die 33-Jährige, die als Tagesmutter in Meerbusch arbeitet. Darius, 1,77 Meter groß, 139 Kilogramm schwer, sagt: "Ich fühle mich mit meinem Gewicht nicht wohl." Seit er 18 ist, brachte er immer mehr als 100 Kilo auf die Waage. "Ich bin ein totaler Stressesser."

Und so keuchen sie nebeneinander, reißen die Arme hoch, machen einen Ausfallschritt, bewegen sich zurück in die Grundposition. Sie nehmen an einer Aktion des Meerbuscher Fitnessstudios Prime Sports teil: "Biggest Winner" nennt sich die - gratis bekommen die insgesamt sechs Teilnehmer wöchentlich drei Trainingseinheiten, sechs Wochen lang. "Ziel ist es, auf gesunde Art und Weise und über ein ganzheitliches Konzept, gezielt und nachhaltig Gewicht zu verlieren", erklärt Sandra Kottmann von Prime Sports. Unsere Redaktion begleitet die Bemühungen der Teilnehmer, ihr Übergewicht zu reduzieren.

Zum "ganzheitlichen Konzept" gehört auch eine Ernährungsberatung. Die Teilnehmer lernten, dass sie möglichst viele Ballaststoffe zu sich nehmen sollen, Obst und Gemüse besser mit Schale essen. Und nach 16 Uhr möglichst auf Kohlehydrate verzichten. Diäten haben viele von ihnen ausprobiert; dann kam der Jojo-Effekt. "Das Interessante ist, dass ich gar keinen Heißhunger mehr verspüre, seit ich mich bewusster ernähre", sagt Darius. Und den Trainingsgedanken nimmt der kaufmännische Angestellte auch mit ins Büro. "Früher bin ich auf meinem Bürostuhl zum Kopierer gerollt. Jetzt gehe ich. Und beim Telefonieren stehe ich mittlerweile auch einfach mal auf."

Die Gruppe gibt den Teilnehmern Kraft. "Hier sind wir alle übergewichtig, da braucht sich niemand zu schämen"; sagt die 26-jährige Jacky (121 Kilo, 1,81 Meter). In einer WhatsApp-Gruppe tauschen sie sich aus. Zum Beispiel darüber, wie man Pfannkuchen zubereitet. Die dürfen abends gegessen werden, haben nämlich kaum Kohlehydrate. Und die Teilnehmer geben sich gegenseitig Zuspruch. Zum Beispiel, wenn sich die Muskeln melden. Darius grinst: "Ich habe Muskelkater an Stellen, von denen ich gar nicht wusste, dass da Muskeln sind."

Am Anfang stand ein ausführlicher Gesundheits- und Fitness Check samt Arztbesuch und Blutwerte-Messung. In den nächsten Wochen werden die sechs gemeinsam einkaufen und kochen. Und essen. Und am Ende steht ein Hotel-Aufenthalt in einer Luxus-Suite in Hamburg samt Zoobesuch. Den bekommt der "Biggest Winner". Dabei zählen aber nicht nur die gepurzelten Pfunde, sondern auch die umgestellte Ernährung. Die Teilnehmer sind realistisch. "Ich habe mir kein Ziel gesetzt", sagt Jacky. "Zehn Kilo weniger wären schön, aber ich will mir keinen Druck mit irgendwelchen Zahlen machen. Am wichtigsten ist, dass ich den inneren Schweinehund überwunden und angefangen habe."

(mrö)
Mehr von RP ONLINE