Senioren-Sportlerin aus Meerbusch Reinhilde Adams fährt als deutsche Meisterin zur WM

Meerbusch · Die Lank-Latumerin hat bei den deutschen Tennis-Hallenmeisterschaften für Seniorinnen zwei Titel geholt. Nun ist sie Kapitänin bei der WM in Florida.

 Reinhilde Adams aus Meerbusch wird am kommenden Wochenende bei den „Super Seniors“ in Florida das deutsche Team anführen.

Reinhilde Adams aus Meerbusch wird am kommenden Wochenende bei den „Super Seniors“ in Florida das deutsche Team anführen.

Foto: Adams

Tennisspielerin Reinhilde Adams hat ihre fulminante Erfolgsserie weiter fortgesetzt. Nachdem die 70-Jährige im Vorjahr bei der Tennis-Weltmeisterschaft der „Super Seniors“ auf Mallorca drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille geholt hatte und damit die erfolgreichste Teilnehmerin des Wettbewerbs war, hat die Lank-Latumerin beim ersten großen nationalen Turnier des Jahres gleich nachgelegt. Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Essen setzte sich die 70-Jährige in der Altersklasse Ü70 sowohl im Einzel als auch im Doppel durch und präsentierte sich vor den kommenden Weltmeisterschaften in den USA erneut in bestechender Form.

Im Einzel-Wettbewerb war Adams haushoch überlegen, in ihren vier Matches gab sie insgesamt lediglich fünf Spiele ab: 6:1, 6:1 gegen Ingrid Jantsch (Achtelfinale), 6:0, 6:1 gegen Ulrike Theil (Viertelfinale), 6:0, 6:1 gegen Susanne Schweda (Halbfinale) und 6:1, 6:0 gegen Edeltraud Remy (Finale) lauteten die mehr als einseitigen Ergebnisse. Im Doppel hatte Adams an der Seite von Rotraut Sprieß ebenso leichtes Spiel.

„Ich bin selbst überrascht, dass es momentan so gut läuft. Ich fühle mich einfach fit und es macht mir unheimlich viel Spaß“, sagt Adams.

Am kommenden Wochenende wird die Meerbuscherin bei der Tennis-WM der „Super Seniors“ in Florida die deutsche Auswahl im Mannschafts-Wettbewerb als Kapitänin und Nummer eins anführen. „Das ist eine große Ehre für mich“, sagte die Lank-Latumerin. Dass sie den Titel mit dem Team verteidigen kann, glaubt Adams jedoch nicht. „Diesmal sind wieder fast alle Top-Nationen vertreten, die im Vorjahr teilweise wegen Corona nicht dabei waren, deshalb wird die Aufgabe deutlich schwerer“, sagt Adams.

Obwohl sie bei den zurückliegenden Titelkämpfen im Herbst nahezu alles abräumte, sieht sie sich im Einzel sowie im Doppel und Mixed ebenso wenig in der Favoritenrolle. „Natürlich kann ich vorne mitmischen, zum Titelgewinn gehört aber auch immer das nötige Quäntchen Glück. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich mit einer Medaille aus allen vier Wettbewerben die Heimreise antreten könnte“, zeigt sich Adams gewohnt bescheiden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort