Das Wochenende: Provinztheater spielen am Samstag in Halle 9

Das Wochenende : Provinztheater spielen am Samstag in Halle 9

Die sieben sympathischen Musiker der Band Provinztheater rumpeln sich liebevoll und stilsicher mit Tuba, Akkordeon, Kontrabass, Stromgitarre, Kuhglocken und dem Biest am Schlagwerk quer durch die musikalische Botanik — direkt in die Herzen und Füße ihres Publikums

Pawel Kowalczik regiert das Theater mit herber Stimme und treibt die Zuhörer zu Höchstleistungen an. Am Samstag, 3. Mai, ab 20.09 Uhr gastieren Provinztheater und die junge Alternativband Notyet in Meerbusch in der Halle 9 an der Insterburger Straße 16. Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in den Meerbuscher Buchhandlungen, bei der Stadt unter Rufnummer 02159-916251, im JuCa und online unter www.halle9.org.

Die Energie und Spielfreude des Provinztheaters überträgt sich sofort in Kopf, Arm und Bein des Zuschauers. Es ist aber nicht alles nur laut und Rumpel, sondern auch leise und Schunkel. Spätestens bei Stadionhymnen wie "Luftpost" oder "Wie schön" wickelt das Provinztheater jeden um den Finger. Wie schön sowas klingen kann, erfährt man durch Gänsehaut und einmalige Mitsing-Stimmung.

Die Musik des Provinztheaters kann man gut und gerne, schlicht und einfach, ohne schlechtes Gewissen und ohne jemandem dabei auf die Füße zu treten, Volksmusik nennen. Das Provinztheater spielt dabei vielleicht nicht einmal Volksmusik, aber sehr wohl Musik für das Volk. Musik, die das Volk hören soll, komme was wolle. Dafür wird vom Theater sogar in Kauf genommen, als erste HaWazuZi-Kapelle* des ganzen Globus, durch die Städte und Fußgängerzonen Deutschlands zu reisen. Alles für den Traum vom prall gefüllten Stadion, der endlich zur gerechten Wahrheit werden soll.

Neben der Musik ist das Wort "Theater" natürlich keine bloße Zierde. Inszenierung ist immer ein Bestandteil des Provinztheaters gewesen und wird es auch weiter sein. Die Mitglieder haben zum Beispiel jeweils ein Alter-Ego im Leben außerhalb der Band, das als Designer, Instrumentenbauer oder reumütiger Angestellter sein Dasein fristet. Das Spiel mit Identitäten, Rollen und Erwartungen wird auf die Spitze getrieben. Irgendwo zwischen dem Humor von Monty Python, einem Schnappschuss Dadaismus, kleinem Kindertheater und einer Prise Heino.

Durch einige Aktionen hat sich das Provinztheater bisher massiv Aufmerksamkeit erschlichen. So zogen sie anno 2010 für Deutschland gen Oslo und spielten beim Eurovision Song Contest unter den Holzaugen der ARD und einiger norwegischer Fans. Eine große Geschichte, die man auf dem Youtube-Kanal der Band nacherleben kann.

Notyet machen während ihrer Deutschlandtournee Station in Meerbusch und kommen nach drei Konzerten in Berlin und Dresden direkt in die Halle 9 nach Osterath. Das Quintett aus Viersen und Mönchengladbach spielte im vergangenen Jahr auf der großen Bühne des dreitägigen Festivals Eier mit Speck und überzeugte ein großes Publikum.

(RP)
Mehr von RP ONLINE