1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Preis für den Klimaschutz

Meerbusch : Preis für den Klimaschutz

Die RWE AG stellt 5000 Euro für den neuen Meerbuscher Klimaschutzpreis zur Verfügung. Bewerben können sich einzelne Bürger, aber auch Schulen, Vereine und Initiativen.

In Durban bewarb sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen für Deutschland um den Sitz eines milliardenschweren Klimaschutzfonds, aber auch in Meerbusch steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Das Bemühen der Stadt, den klimaschädlichen Ausstoß von CO2 zu verringern, erhält jetzt neuen Antrieb. So wird der Klimaschutzpreis von RWE erstmals in Meerbusch ausgelobt. Für Projekte im Bereich Klima- und Umweltschutz, die in 2011 abgeschlossen oder zumindest konkret in Angriff genommen wurden, stehen insgesamt 5000 Euro als Preisgeld zur Verfügung.

Die Tatsache, dass die RWE AG Deutschland mit den Braunkohlemeilern Frimmersdorf und Neurath zwei der größten klimaschädlichen Kraftwerke Europas betreibt, soll keinen Einfluss auf den Wettbewerb in der Stadt haben. "Wir sehen in dem Klimaschutzpreis eine Möglichkeit, hier in Meerbusch umweltpolitisch weiterzukommen", sagt Heiko Bechert, Fachbereichsleiter der Stadt. Zudem wolle man mit dem Wettbewerb einen Überblick darüber bekommen, was — bislang unbemerkt — Bürger bereits an Umweltprojekten realisiert haben.

Zur Bewerbung für den Klimaschutzpreis zählen beispielsweise Maßnahmen zur Verminderung von Umweltbeeinträchtigungen wie Lärmschutz, Erhaltung natürlichen Lebensraums, neue Konzepte der Abfallbeseitigung, Schaffung umweltorientierter Wohn- und Arbeitsbereiche sowie wirkungsvolle Maßnahmen zur Energieeinsparung bei Beleuchtung, Wärmeerzeugung und Wärmedämmung.

Für den Klimaschutzpreis können sich einzelne Bürger und Familien, aber auch Initiativen, Vereine, Schulen und Kindergärten bewerben. Einsendeschluss ist der 31. März 2012.

Fragen zum Klimaschutzpreis und zum Bewerbungsverfahren können an Detlev Horn per Telefon (916-273) oder E-Mail detlev.horn@meerbusch.de gestellt werden. Eine noch zu bildende Fachkommission wird alle Eingänge beurteilen, die Preisverleihung findet dann am 3. Juni auf dem Ökomarkt in Lank-Latum statt.

(RP)