1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Polizei verfolgt Autodiebe von Düsseldorf nach Meerbusch

Düsseldorf/Meerbusch : Polizei verfolgt Autodiebe mit Hubschrauber

Die Düsseldorfer Polizei hat in der Nacht zu Donnerstag mehrere Autodiebe per Helikopter verfolgt. Die Täter hatten im Düsseldorfer Süden einen VW Multivan gestohlen, waren dann damit in Richtung Meerbusch gefahren.

Das Fahrzeug war vom Robert-Katz-Weg in Düsseldorf entwendet worden. Eine Zeugin beobachtete, wie sich drei Männer an dem Van zu schaffen machten. Während einer der drei in den VW stieg, fuhren die beiden anderen in einem roten Opel Corsa davon. Beide Fahrzeuge flüchteten in Richtung A 46. Die hinzugerufene Polizei verfolgte dann die beiden Fahrzeuge über die A46 in Richtung Neuss, und dann weiter über die A 57 in Richtung Krefeld .

An dem Rastplatz Morgensternheide konnten die Beamten schließlich den Opel stoppen und zwei Männer festnehmen. Der dritte Mann, der den gestohlenen Bulli lenkte, setzte seine Fahrt noch bis zum Rastplatz Geismühle fort und ließ das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen der Autobahn zurück. Er flüchtete dann weiter zu Fuß. Nach dem Mann wurde auch mit einem Hubschrauber und Diensthunden gesucht.

Über den Meerbuscher Stadtteilen Strümp und Lank kreiste zwischen 3 und 5 Uhr der Polizeihubschrauber in niedriger Höhe. Zahlreiche Meerbuscher wurden durch den Fluglärm geweckt. Doch der Gesuchte konnte nicht aufgefunden werden.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um 31 und 35 Jahre alte Männer ohne Wohnsitz in Deutschland. Bei ihrer Durchsuchung fanden die Beamten unter anderem eine Liste mit Kennzeichen, die weiteren VW Multivans zugeordnet werden konnten. Die Polizei geht davon aus, dass die Männer eigens nach Deutschland eingereist sind, um gezielt Fahrzeuge zu stehlen. Die Ermittlungen dauern an.

Trauriger Randaspekt während des Einsatzes: Einer der Diensthunde war seinen Hundeführer derart angegangen, dass das Tier von dem Beamten erschossen werden musste. Der Hundeführer wurde durch Bisse leicht verletzt.

( mrö)