1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Peter Gröters neuer Präsident der Schützen

Meerbusch : Peter Gröters neuer Präsident der Schützen

Großer Andrang herrschte bei der Jahreshauptversammlung der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft in Büderich. 231 stimmberechtigte Mitglieder aus 29 von insgesamt 30 Kompanien waren gestern Morgen zusammengekommen, um einen neuen Präsidenten zu wählen und die Aktivitäten für die kommende Saison zu planen

Doch die Anwesenden tagten diesmal mit gemischten Gefühlen. Die Erinnerung an den im September 2012 verstorbenen Vorsitzenden Hans-Georg Bodewig ist bei seinen Kameraden noch frisch, der Schock über seinen plötzlichen Tod immer noch spürbar. Bodewig, der das Amt des Präsidenten seit 1999 bekleidete, prägte das Vereinsleben über viele Jahre. Still wurde es im Saal, als Bilder von Bodewig während des Rückblicks auf 2012 auf einer Leinwand erschienen. Gestaltet hat die stimmungsvolle Retrospektive Archivar Peter Gröters, der bereits vor der Jahreshauptversammlung im Gespräch war, den Posten des Vorsitzenden als Nachfolger Bodewigs für die kommenden zwei Jahre zu übernehmen.

Doch bevor es um die Wahl des Vorstandes ging, wurden zunächst die üblichen Tagesordnungspunkte wie beispielsweise eine Änderung beim Pokalschießen. Einstimmig beschlossen die Mitglieder, dass künftig nicht mehr angestrichen, sondern aufgelegt geschossen wird. Zudem erhöht sich die Schusszahl auf künftig 20. Geschäftsbericht und die Entlastung des Vorstands folgten, bevor es bei der Wahl des Vorstandes spannend wurde. Doch schnell zeigte sich: Peter Gröters genießt große Akzeptanz seiner Schützenbrüder. Er wurde einstimmig zum neuen Vorstand gewählt und erhielt bei der Wahlannahme stehenden Applaus. Gröters freute sich sichtlich über den neuen Posten und tritt damit auch die Nachfolge seines Vaters an, der vor 37 Jahren zum ersten Vorsitzenden gewählt worden war. In seiner Dankesrede ergriff er die Gelegenheit, an die Historie zu erinnern: "Mir ist bewusst, wie groß die Fußstapfen sind, die die Vorgänger hinterlassen haben, aber gemeinsam sind wir stark, das gilt für uns alle. Jeder Einzelne ist dafür verantwortlich, wie wir Schützenfeste feiern, nach außen wirken und Büdericher Leben gestalten." Viel zu gestalten wird es auch in diesem Jahr geben, denn Geschäftsführer Jürgen Wirtz trug zum Ende der Veranstaltung noch seinen Bericht zum "Stand der Vorbereitungen zum Schützen- und Heimatfest 2013" vor, das an Pfingsten stattfindet, dem am 27. April das Königsvogelschießen vorausgeht.

(RP)