Meerbusch: Park&Ride Haus Meer: Grünen-Protest gegen Gebühren

Meerbusch: Park&Ride Haus Meer: Grünen-Protest gegen Gebühren

Die Pläne der Rheinbahn, den Parkplatz am Haus Meer umzubauen und für die Park&Ride-Parkplätze dann künftig Gebühren zu nehmen, sind offenbar noch nicht vom Tisch.

Die Pläne der Rheinbahn, den Parkplatz am Haus Meer umzubauen und für die Park&Ride-Parkplätze dann künftig Gebühren zu nehmen, sind offenbar noch nicht vom Tisch.

Die Rheinbahn hat demnach noch einmal Kontakt zu den Fraktionen im Meerbuscher Stadtrat aufgenommen, um ihre Planungen ein weiteres Mal vorzustellen. "Wir dachten eigentlich, das Thema sei erledigt", sagte Jürgen Peters (Die Grünen) auf Nachfrage unserer Redaktion. Seine Fraktion ist nach wie vor vehement gegen die Pläne. "Wir sehen keine Notwendigkeit, mit einer App schon in Uerdingen einen bestimmten Stellplatz zu ordern, für einen Parkplatz, der gerade mal mit knapp 50 Prozent ausgelastet ist", sagt Peters. Indiskutabel sei vor allem die damit verbundene drastische Erhöhung der ÖPNV-Kosten. "Bereits jetzt ist das Ticket für einen Trip nach Düsseldorf zu teuer", sagt Peters. Schon im vergangenen Jahr stießen die Pläne der Rheinbahn bei der Vorstellung im Meerbuscher Planungsausschuss auf Kritik der Fraktionen.

  • Meerbusch : Haus Meer: Wohnen über dem Parkplatz?

Geplant ist, P&R-Parkplätze an Bahnhaltestellen künftig mit zusätzlicher Beleuchtung, Überwachung, Notrufsäulen und eventuell Kiosken zu "Komfortplätzen" auszustatten. Im Gegenzug dafür würden für das Parken Gebühren verlangt: 150 Euro pro Jahr für Rheinbahn-Abonnenten beziehungsweise drei Euro pro Tag für Hin-und-wieder-mal-Bahnfahrer, hieß es damals. Die Politik wird sich wahrscheinlich nun noch einmal mit den Plänen beschäftigen müssen.

(ate)