1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Neue Regeln für Reiter

Meerbusch : Neue Regeln für Reiter

25 Reiter kamen zusammen, um sich von Deichgräf von der Leyen über die neuen Reitwege informieren zu lassen. Neue Schilder erklären, welche Wege Reiter, Skater, Radler und Fußgänger beschreiten dürfen.

Sobald die Temperaturen steigen, sind sie alle wieder da: Vor allem an den Wochenenden strömen Fußgänger, Inlineskater, Radfahrer und Reiter Richtung Rheinufer, um die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Doch manchmal wird es eng auf dem Deich.

Das Problem war bislang: Oft war nicht klar, wer welche Wege nutzen darf. Um ein friedliches Miteinander zu gewährleisten, lud der Deichverband Lank zu einem Gespräch ins Landhaus Kierst und informierte über die Wegenutzung. Etwa 25 Reiter aus Nierst und Langst-Kierst kamen zusammen, um sich von Deichgräf Freiherr Friedrich von der Leyen vor allem über die neuen Reitwege informieren zu lassen. Unterschiedliche Pflastersteine und neu aufgestellte Hinweisschilder erklären künftig, wer welche Wege nutzen darf — und wer nicht.

Bereits die Farbe der Pflastersteine verrät, in welchen Bereichen der Deichkrone Fußgängern, Radler und Reiter gemeinsam unterwegs sein können. Die Bereiche, die rot gepflastert sind, dürfen von den Reitern nicht beritten werden. Auch das Überqueren des Deiches ist dort verboten. Der Grund ist einfach: Um vor allem Radfahrern und Inlineskatern eine optimale Fahrbahnunterlage zu schaffen, wurden phasenfreie Pflastersteine verlegt — Steine ohne Kanten. Diese können jedoch durch die Hufeisen beschädigt werden. Auch das Reiten auf der Bankette (Grünstreifen neben den gepflasterten Wegen), über grasbewachsene Flächen am Deichfuß, auf Böschungen oder Wegrändern ist untersagt. Wer bei einem Regelverstoß erwischt wird, dem droht künftig ein Bußgeld. Die grau gepflasterten Strecken hingegen dürfen von allen genutzt werden. An diesen Stellen ist auch das Überqueren des Deiches ausdrücklich erlaubt. Von der Deichkrone an teilt sich das Gebiet in insgesamt drei Deichschutzzonen: Zone eins besteht aus dem Deich inklusive Deichfuß. Zone zwei beginnt vier Meter vor dem Deichfuß. Ab zehn Metern vom Deichfuß fängt die dritte Zone an, die auch von den Reitern genutzt werden darf.

Noch ist die Beschilderung am Deich allerdings unvollständig. In den kommenden Wochen wird der Deichverband daher weitere Schilder aufstellen, die explizit darauf hinweisen, welche Strecken als Reitwege genutzt werden dürfen. An einigen Stellen soll die Qualität der Reitwege noch verbessert werden, damit die Reiter das vorhandene Angebot zu Frühlingsbeginn optimal nutzen können. Zudem wird ein Merkblatt in den Ställen verteilt und an geeigneten Stellen ausgehängt, damit das Miteinander auf dem Deich entspannt abläuft.

Übrigens: Die Fertigstellung der Deiche wird am 16. Juni ab elf Uhr gefeiert.

(RP)