Meerbusch: Neue Leiterin des Fachbereichs Kultur kommt aus Mettmann

Meerbusch : Neue Leiterin des Fachbereichs Kultur kommt aus Mettmann

Ute Piegeler war 25 Jahre im Kreis Mettmann beschäftigt. Der Hauptausschuss hat die Personalie einstimmig abgenickt.

Der Fachbereich Kultur, Schule, Sport der Stadtverwaltung Meerbusch steht ab dem 1. August unter neuer Leitung. Ute Piegeler übernimmt dann die Aufgaben von Detlev Krügel, der in den Ruhestand geht.

Die Personalie hat der Hauptausschuss in nicht-öffentlicher Sitzung im Einvernehmen mit der Bürgermeisterin beschlossen. Die Zustimmung erfolgte einstimmig.

Die 51-jährige Piegeler ist derzeit noch Leiterin des Fachbereichs Bildung, Jugend und Soziales im Rathaus der Stadt Mettmann. Den gesamten Kreis Mettmann kennt sie gut: Sie bringt - außer aus der Kreisstadt selbst - Führungserfahrung aus den Verwaltungen von Hilden und Langenfeld mit.

Rund 25 Jahre sei sie dort in "leitender Funktion - schwerpunktmäßig in den Bereichen Schule, Sport und Kultur" tätig gewesen, meldete die Pressestelle des Meerbuscher Rathauses am Donnerstag in einer Mitteilung über die Personalie. "Ich bin sehr froh, dass wir eine so erfahrene und fachkompetente Frau für Meerbusch gewinnen konnten. Sie passt exakt in unser Anforderungsprofil", kommentierte Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage den Neuzugang.

Bei ihrer Vorstellung im Hauptausschuss betonte Ute Piegeler, dass sie wisse, wie vielfältig Bildung, Kultur und Sport heute als "weiche Standortfaktoren" für die Attraktivität einer Kommune seien: "Der Bereich bietet vielfältige Möglichkeiten, das Miteinander in der Stadt zu gestalten." An früherer Wirkungsstätte habe sie unter anderem die Schließung von Haupt- und Förderschulen miterlebt, bei der Gründung des Gesamtschulverbundes Hilden-Langenfeld mitgewirkt, bei der Neugestaltung des Kultur- und Veranstaltungsbetriebs in Mettmann oder auch bei der IT-Ausstattung der Schulen Erfahrung in verschiedenen Themenfeldern gesammelt. Die Marschroute für ihre Arbeit versteht sie praxisnah: "Das Unmögliche denken, das Mögliche machen."

Die 51-Jährige soll ihren Dienst in Meerbusch zum 1. August antreten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE