1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Neue Hallenplätze für Lank

Meerbusch : Neue Hallenplätze für Lank

Sie bilden zwar den Vorstand der Tennisabteilung von Treudeutsch Lank, wollen das Risiko aber selbst tragen: Hans-Dieter Schmitz und Thomas Steinforth investieren in zwei Hallenplätze.

Der weiße Sport ist wieder auf dem Vormarsch. Nach dem Knick in den 90er Jahren greifen immer mehr junge Menschen wieder zum Tennisschläger. Hallenplätze sind deshalb knapp. Der Vorstand der Tennisabteilung von Treudeutsch Lank reagiert auf den neuen Zulauf und baut aus eigenen Mitteln zwei Plätze in der Halle an der Nierster Straße in Lank.

"Wir wollen nicht, dass der Verein das Risiko eingeht, deshalb haben wir eine Investorengruppe gegründet", sagt Thomas Steinforth, erster Vorsitzender der Tennisabteilung. Gemeinsam mit seinem Stellvertreter Hans-Dieter Schmitz will er 50 000 Euro in die Halle investieren. "Das ist ein überschaubarer Betrag", so Steinforth, der dennoch auf Sponsoren hofft. Von dem Geld soll der Boden ausgelegt werden. Netze werden gezogen und auch der Rest der notwendigen Ausstattung wird mit dem Betrag finanziert.

503 Mitglieder hat die Tennisabteilung von Treudeutsch Lank inzwischen. Davon sind 178 (35 Prozent) Jugendliche. "2007 waren es insgesamt 230 Mitglieder", berichtet Steinforth.

Vorbelegungsrecht

Ob sich das Projekt rechnet, könne man erst in drei Jahren beurteilen. Das hänge von den Einnahmen ab, die die Platzmiete bringen wird. "Die beiden Plätze vermieten wir nicht nur an Mitglieder von Treudeutsch Lank. Allerdings haben diese natürlich ein Vorbelegungsrecht", so Schmitz.

Zurzeit ist eine Abbruchfirma in der Halle aktiv. Spielgeräte, Matten, Küchenzeilen werden herausgenommen. Die "Jungle World", die vor sieben Jahren dort eröffnet hat, macht zu. "Es rechnet sich nicht mehr. Die Nebenkosten sind zu hoch", sagt Frank Weuthen, Inhaber der Halle. Seine Frau Claudia hatte den Indoor-Spielplatz geführt.

Bleiben wird zunächst die Indoor-Soccer-Halle. "Dort waren ehemals auch drei Tennisplätze untergebracht", berichtet Steinforth. Die Halle in Lank ist 1981 gebaut und ebenfalls von einem privaten Investor betrieben worden. Fünf Tennisplätze gab es dort bis in die 90er Jahre. Jetzt nimmt der weiße Sport wieder einen Teil des Raumes ein. Am 1. Oktober sollen die zwei neuen Plätze eingeweiht werden. Ab 4. Oktober können sie von Tennisspielern gemietet werden.

Die Gastronomie in der Halle wird bestehen bleiben. "Die Fenster werden wieder eingebaut, so dass Eltern ihren Kindern von dort aus beim Training zusehen können", sagt Steinforth. Auch die Sanitäranlagen seien noch in Schuss und könnten von den Tennissportlern mitgenutzt werden.

"Wir gehen davon aus, dass Spieler aus Krefeld, den Rheingemeinden und eventuell auch aus Strümp kommen werden", sagt Steinforth.

ASV: Tennisplätze fehlen

"Hallenplätze in Meerbusch sind knapp", weiß auch Jörg Wartchow, Vorsitzender vom benachbarten ASV Lank. Rund 170 Mitglieder zählt die Tennisabteilung dort. Wartchow hält es für denkbar, dass langfristig auch die Indoor-Soccer-Räume wieder in Tennisplätze verwandelt werden. Nach ersten Verhandlungen gebe es seitens des ASV Lank aber kein konkretes Interesse mehr. Das sei eine Frage der Kosten, so Wartchow.

(RP)