Meerbusch: Netzwerk für Ladies mit Hut

Meerbusch: Netzwerk für Ladies mit Hut

Der Ladies-Circle 9 Düsseldorf-Meerbusch zählt 15 Mitglieder. Neue willkommen, vorausgesetzt die Damen sind nicht älter als 45 Jahre. Ganz der englischen Tradition verpflichtet setzten sie auf karitatives Engagement.

Sie bieten gebrannte Mandeln an und organisieren eine Tombola. Die "Ladies" sind beim Sonnenblumen-Sonntag in Büderich dabei und haben den Stand auf dem Handwerkermarkt in Osterath wieder fest gebucht. Sie sammeln Spenden. Im vergangen Jahr waren es insgesamt 4000 Euro. Katja Wulhorst (33), Präsidentin des Ladies Circle 9 Düsseldorf-Meerbusch, hat den Betrag bereits der Aktion Kinderherz an der Düsseldorfer Uni-Klinik übergeben. "Das hat bei uns Tradition", erläutert Wulhorst.

Seit Oktober 1990 gibt es den Ladies Circle 9 Düsseldorf-Meerbusch. 15 Mitglieder gehören dazu: Frauen zwischen 18 und 45 Jahren. "Wir sind das weibliche Pendant zum Round Table", erläutert die Präsidentin, die als Assistentin der Geschäftsführung bei Lindner Hotels arbeitet. Gemäß der angelsächsischen Tradition – die Round Tables stammen aus Großbritannien und existieren seit 1930 – steht der Charity-Gedanke bei den Meerbuscher Damen ganz oben auf der Liste der Aktivitäten. Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Weiterbildung und die Vertiefung von Kontakten haben die weiblichen Clubmitglieder ebenso auf der Rechnung wie die Männer am "Runden Tisch".

Pendant zum "Round Table"

"Wir treffen uns etwa alle drei Wochen, organisieren Vorträge, Besichtigungen und bereiten Aktionen wie etwa beim Sonnenblumen-Sonntag oder, aktuell, den Handwerkermarkt in Osterath vor", beschreibt Wulhorst. Zum Jahrestreffen ist Hut Pflicht. "Das ist das kleine Stück englischer Tradition, das wir pflegen, so Wulhorst.

Im Präsidium steht ihr Kerstin Bautzmann zur Seite. Die 28-Jährige ist Finanzcontrollerin bei Eon. Sie ist seit 2006 Mitglied im LC Meerbusch. "Mein Vater war in einem Round Table organisiert", beschreibt Bautzmann ihren Bezug zu den Ladies. "Ich habe das Pendant zu seinem Club in Meerbusch gefunden." Düsseldorf selbst hat noch keinen eigenen Ladies Circle. "Da die Hälfte unserer Mitglieder aus der Landeshauptstadt kommt, heißt unser Circle "LC9 Düsseldorf-Meerbusch."

"Die neun steht übrigens für den neunten Club, der in Deutschland gegründet wurde. Das Einzugsgebiet reicht bis ins Ruhrgebiet hinein", berichtet Präsidentin Wulhorst. Die 33-Jährige hat lange Zeit den "Round Table" ihres Partners unterstützt. Nach dem Umzug nach Düsseldorf hat sie, ähnlich wie Bautzmann, erst einmal einen Ladies Circle gesucht. Sie schätzt besonders die Verbindungen zu anderen Clubs. "Wir sind regional, aber auch international aufgestellt", beschreibt sie die Struktur. Regelmäßig finden Treffen auch auf internationaler Ebene statt", erläutert sie. "Vor Ort ist uns wichtig, dass jedes Mitglied einmal die unterschiedlichsten Aufgaben und Positionen übernimmt", erläutert Wulhorst, die genauso gern die Ladies in New York besucht, wie sie gebrannte Mandeln auf dem Osterather Handwerkermarkt anbietet. "Das macht einfach Spaß."

(RP)