Meerbusch: Name für Strümps Mitte

Meerbusch: Name für Strümps Mitte

Geht es nach den "Kleenen Strömper" heißt der Platz an der Xantener Straße künftig "Schmitter Hof". Er soll an die ehemalige Kaltblutzucht erinnern. Der Vorstand wurde bei der Versammlung bestätigt.

Das Strümper Dorfzentrum bekommt mehr Identität. Wenn es nach den Wünschen des Bürgervereins "Kleene Strömper" geht, dann soll der Dorfplatz an der Xantener Straße/Buschstraße künftig "Schmitter Hof" heißen und mit einem Brunnen oder einem Kunstwerk verschönert werden.

Die Optimierung des Ortskernes war eines der vielen Themen, das auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung stand. "Das Einverständnis der Stadt für die Neubenennung haben wir schon", erklärte Wolfgang Möller, erster Vorsitzender der "Kleenen Strömper". Gleichzeitig beruhigte der Vorstand vorsorglich mögliche Kritik von Anwohnern und zeigte sich sensibel — die Strümper haben dazu gelernt. "Die Straßen selber werden nicht umbenannt."

Rund 50 Mitglieder gingen bei der Jahreshauptversammlung Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der "Kleenen Strömper" durch. So war das Strümper Aushängeschild "Weihnachtsmarkt" im vergangenen Jahr wieder ein voller Erfolg. So gut, dass sich weitere Sponsoren für die prägnanten Holzhütten fanden und sich die Zahl nun auf 22 Stück erhöht.

Insgesamt hat der Verein aktuell ein beachtliches Vermögen. "Einen Verein ohne Zahlen gibt es nicht", sagte Kassenwart Uli Wolter und rechnete rund 24 000 Euro Gesamtguthaben zusammen. Geld, das der Verein gut gebrauchen kann. Denn bereits im vergangenen Jahr rief der Vorstand auf, Bürger und Mitglieder sollen Vorschläge machen, wie der "Schmitter Hof" verschönert werden könnte. Hierbei stehen die Möglichkeiten Brunnen- oder Kunstwerkbau in der Strümper Jahresplanung an. "Das wird zwischen 20 000 und 40 000 Euro kosten", sagte Wolfgang Möller. Nierst, Büderich, Osterath und Lank-Latum seien die Vorbilder.

"Leider sind so gut wie keine Vorschläge eingegangen", berichtete Schriftführer Karl-Heinz Rütten. "Wir sind selber Laien und brauchen Hilfe", so Möller und spielte den Ball an Dr. Lothar Beseler vom Meerbuscher Kulturkreis (MKK). "Wir schauen, wie wir uns einbringen können", versprach der Kunstexperte.

Gleichzeitig bemühen sich die Ehrenamtlichen um eine höhere Nutzung des "Schmitter Hofes". Ebenfalls berichtete Möller, dass Straßen NRW die Planungen eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Xantener Straße/Forststraße/Bergfeld aufgenommen habe. "Da kommt etwas in die Gänge." Neben der Ankündigung der Teilnahme am Strümper "Brückenschlagfest", forderte der Vorstand zur regen Mitarbeit beim Siggi-Sauber-Tag auf. Der Vorstand bestehend aus Wolfgang Möller, Karl-Heinz Rütten, Hubert van Hees, Uli Wolter und Karl-Theo Wellmann wurde wiedergewählt.

(RP)