1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Mes läuft für den guten Zweck

Meerbusch : Mes läuft für den guten Zweck

Der Büdericher Philip Mes hat in der Schweiz 7000 Höhenmeter bei einem Ultra Trail für die Multiple Sklerose Gesellschaft absolviert, da scheint der Spendenlauf von Menschen für Menschen in Lank-Latum ein leichte Aufgabe.

Philip Mes hat mit dem zweiten Anlauf den Ultra Trail Verbier – eine rund 110 Kilometer lange Laufstrecke von Verbier nach St. Bernard – souverän gemeistert. Die intensive Vorbereitung des Extrem-Sportlers und Fitness-Trainers (die RP berichtete) hat sich auf den Punkt ausgezahlt. Von den 300 exzellent trainierten Läufern, die sich die über rund 7000 Höhenmeter verlaufende Strecke vorgenommen hatten, kamen 160 ins Ziel, darunter Mes, der für die Distanz 28 Stunden und 43 Minuten benötigte.

"Das sind zwar vier Stunden mehr als ich mir eigentlich zum Ziel gesetzt hatte, aber letztlich bin ich sehr zufrieden", erklärt der Büdericher, der mit seinem Lauf Spenden für die Deutsche Multiple Sklerose sammelt. "Im vergangenen Jahr sind trotz Abbruchs rund 1500 Euro zusammengekommen, wieviel es diesmal wird, wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen", sagt der 34-Jährige, der sich nach dem Lauf über Tag und stockfinstere Nacht, durch 30 Grad Hitze und Temperaturen um den Gefrierpunkt, über schmale Grate entlang eines Abgrunds sowie Schnee- und Geröllfelder bereits erstaunlich gut erholt hatte.

"Am nächsten Tag hatte ich zwar schwere Beine, aber dank der Massagen meiner Freundin geht es mir schon wieder erstaunlich gut", erklärt ein lachender Philipp Mes. Dabei sah es zunächst gar nicht gut aus, denn "schon" bei Kilometer 22 plagten ihn Blasen. "Da hab' sofort beide Füße intensiv mit Tape behandelt, und dann ging's einfach weiter", sagte der Läufer, dessen Schmerzgefühl für den Rest der Strecke wohl außer Dienst war.

Neben der sportlichen Genugtuung nimmt Mes von dem Lauf jede Menge Eindrücke einer faszinierenden Natur mit. Aber auch die Stimmung unter den Läufern sowie am Zielort beseelt ihn bis heute. "Es war unglaublich mit welcher Begeisterung die Menschen, die aus den Häusern, Restaurants oder Geschäften kamen, uns die letzten Kilometer erleichtert hatten", sagte Philip Mes.

Karsten Wellnitz, Sprecher der Ortsgruppe Menschen für Menschen, freut sich schon darauf, dass Philip Mes am Stunden-Spendenlauf für die Äthiopienhilfe Karlheinz Böhms anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Stiftung teilnehmen will. Philip Mes zähle neben dem Senioren-Weltmeister im Marathonlauf, Jochen Adomeit, zu den prominenten Startern am Samstag, 24. September, ab 15 Uhr auf der Laufbahn des Sportplatzes Pappelallee in Lank-Latum.

Für den Aktionstag haben die Veranstalter um Wellnitz ein buntes Programm vorbereitet. Höhepunkt soll unter anderem eine Wettmöglichkeit sein: Anhand von Fotos, die unbekleidete Wadenpaare zeigen, sollen die Besucher den Läufer herausfinden, der anschließend in einer Stunde die größte Distanz beim Spendenlauf zurücklegt.

(RP)