1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Mehr Grippefälle seit Jahresbeginn

Meerbusch : Mehr Grippefälle seit Jahresbeginn

31 Influenzaerkrankungen wurden dem Kreisgesundheitsamt schon gemeldet.

Die Grippewelle erreicht den Rhein-Kreis Neuss früher als im vergangenen Jahr. Das geht aus der aktuellen Infektionsstatistik hervor, die das Kreisgesundheitsamt im Internet unter "www.rhein-kreis-neuss.de/infektionen" wöchentlich aktualisiert.

Dort wird auch die Entwicklung anderer meldepflichtige Infektionskrankheiten wie Tuberkolose und Hepatitis aufgezeigt. De facto wurden dem Kreisgesundheitsamt seit Jahresbeginn 31 Influenzafälle gemeldet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es im Kreisgebiet nur vier Fälle. Auch die Zahl der hochansteckenden Norovirus-Erkrankungen ist seit Jahresbeginn mit 79 Fällen bereits mehr als doppelt so hoch wie im Vergleichszeitraum des Jahres 2016 (31 Fälle).

Fest steht: Die Einhaltung der persönlichen Hygiene ist bei beiden Viruserkrankungen besonders wichtig. Das Kreisgesundheitsamt empfiehlt deshalb insbesondere häufiges und gründliches Händewaschen. Auch der enge Kontakt zu erkrankten Personen sollte möglichst vermieden werden, heißt es. Bei Haushaltsangehörigen zum Beispiel auch durch getrenntes Schlafen.

  • Das Coronavirus fällt wie ein Meteorit
    Bildung in Meerbusch : Kunst-Projekt unterstützt die Mensa
  • Die Ermittlungen der Polizei dauern an.
    Polizei in Meerbusch : Mann mit mutmaßlicher Waffe löst Großeinsatz aus
  • Blick auf Düsseldorf.
    Shopping, Gastronomie, Sport : In Düsseldorf gilt Öffnungsstufe 1 – mit diesen Regeln

"Gegen die saisonale Grippe kann man sich auch jetzt noch impfen lassen", sagt Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky. Vor allem stärker gefährdete Personengruppen wie Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Bewohner von Alters- und Pflegeheimen oder Risikopatienten mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung sollten sich gegen Influenza impfen lassen.

(RP)