Meerbusch: Mehr Geld für Tagesmütter

Meerbusch : Mehr Geld für Tagesmütter

Rückwirkend zum 1. Januar werden die Geldleistungen angehoben. Das sind Steigerungen zwischen sieben und 11,2 Prozent.

Meerbuschs Tagesmütter bekommen mehr Geld: Der Jugendhilfeausschuss beschloss jetzt einstimmig, die Geldleistungen anzuheben. Pro betreutem Kind und Stunde erhalten die Tagesmütter nun drei Euro. Wer eine Aufbauqualifikation absolviert hat, erhält 4,50 Euro. Bereits im Rahmen der Haushaltsberatungen Ende 2014 hatten sich die Politiker auf diesen Betrag festgelegt. Die Zustimmung des Stadtrates morgen gilt als Formsache.

Für Tagesmütter entsprechen die neuen Sätze einer Steigerung um rund elf Prozent. Tagesmütter mit Aufbauqualifikation erhalten rund sieben Prozent mehr. Bei einer Betreuung bis 45 Stunden erhalten sie beispielsweise nun 880 Euro pro Kind. Der alte Satz betrug 822 Euro. Tagesmütter ohne Aufbauqualifikation erhalten nun 587 Euro gegenüber 528 Euro.

In der neu gefassten Satzung ist zudem die Fortzahlung der laufenden Geldleistung bei Erkrankung der Tagespflegeperson geregelt. Neu ist ebenfalls, dass die Tagesmutter die Kindpauschale bis zu sechs Wochen auch erhält, wenn das zu betreuende Kind krank ist. Bisher stoppte die Stadt die Zahlung nach drei Wochen.

Bereits im März hatte sich der Jugendhilfeausschuss mit einer Erhöhung der Geldleistung und einer Verbesserung der Erkrankungsregel befasst, die Beschlussfassung jedoch auf Antrag der FDP zunächst vertagt. Ganz glücklich sind auch mit der neuen Regelung nicht alle. Jürgen Eimer (SPD) regte an, dass für ausgebildete Erzieher eine dritte Stufe eingeführt wird. Daniela Glasmacher (UWG) erklärte, dass im kommenden Jahr eine erneute Erhöhung geboten sei.

Die für den Rhein-Kreis Neuss tätigen Tagesmütter erhalten fünf Euro; die Meerbuscher Politiker orientierten sich bei den beschlossenen Beträgen an dem Durchschnitt dessen, was im Rhein-Kreis Neuss bezahlt wird.

(mrö)