Meerbusch: Meerbuscher spenden für Obdachlose

Meerbusch: Meerbuscher spenden für Obdachlose

Mit einem kleinen Facebook-Post fing alles an, am Ende entstand eine überwältigende Spendenaktion für Obdachlose: Melanie Klasen aus Meerbusch ist immer noch ganz überwältigt, wenn sie davon erzählt. Die Vorgeschichte: Ein Verwandter aus Kaarst hatte Spenden für die Arche Noah in Büderich gesammelt und einen ganzen VW Bus voller Möhren, Heu und Stroh beladen. Aus dieser einen Spendenaktion entwickelte sich die nächste, die an Weihnachten immer größer wurde. Man müsste ja auch den Menschen vor der Haustür helfen, hieß es im Umfeld von Melanie Klasen, die dann bei Facebook einen Aufruf startete.

Sie wollte bei einer Bollerwagen-Aktion Bekleidung für Obdachlose sammeln. Nur eine halbe Stunde später kamen Zusagen für Pullis und Jacken, Decken, Mützen, Schals und Handschuhe folgten, sogar Lebensmittel. Ein Bollerwagen und eine Karre wurden auch zur Verfügung gestellt. Am Mittwochnachmittag nun machten sich Melanie Klasen und Mitstreiter auf den Weg nach Düsseldorf. Das Auto war bis unters Dach voll beladen. Erste Station war eine Einrichtung der Diakonie, dort warben Klasen, ihre Familie und Freunde für ihre Aktion.

Sie hatten sich darauf verständigt, vor einem Restaurant in der Altstadt die Ausgabe zu organisieren. Dorthin waren dann einige Bedürftige gekommen. Von dort aus ging es mit dem Bollerwagen noch zwei Stunden durch die Altstadt, immer wieder gaben die Meerbuscher ihre Spenden aus. "Am Ende war das ein Tag mit zahlreichen Erfahrungen", so Klasen. "Wir haben alles gegeben, was wir konnten, Zeit geschenkt, Wertschätzung gezeigt und Werte vermittelt."

(ak)