1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbuscher Polizei warnt vor Spendensammlern

Dubiose Spendensammlerin in Meerbusch : Betrügerin stiehlt 200 Euro aus Geldbörse

Die Polizei warnt vor einer dubiosen Spendensammlerin, die jetzt einem Meerbuscher offenbar 200 Euro aus der Geldbörse gezogen hat.

Am Samstag gegen 13 Uhr saß ein 74-jähriger Mann aus Büderich am Dr. Franz-Schütz-Platz in seinem geparkten Pkw, als er von einer Frau (etwa 25 bis 40 Jahre alt, circa 160 Zentimeter groß, dunkle Haarfarbe und silberne Kronen über den Vorderzähnen) in einer fremden Sprache angesprochen und mittels Zettel um eine Geldspende für Taubstumme gebeten wurde. Die Frau lehnte sich mehrmals durch das geöffnete Fenster der Fahrertür, während der Meerbuscher seine Geldbörse zur Hand nahm und sechs Euro Münzgeld aushändigte. Die Frau trug dies auch in eine Liste ein und verabschiedete sich. Kurz darauf bemerkte der Senior den Verlust oder besser gesagt den Diebstahl von 200 Euro aus seiner Geldbörse. Er erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die Kripo ermittelt und bittet mögliche Zeugen, die die Frau oder die Tat beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 02131 3000 zu melden.

Gleichzeitig warnt die Kripo vor dubiosen Spendensammlern. Man solle stets misstrauisch sein, wenn man auf der Straße oder an der Haustür um Spenden gebeten werde. Das Geld erreicht nach Kenntnis der Ermittler zumeist keine Hilfsbedürftigen, sondern wandert direkt in die Taschen der Betrüger. In vielen Fällen bleibe es zudem nicht beim Betteln. Zum Teil diene die Aktion nur der Ablenkung, um Wertsachen zu stehlen. Man solle unbedingt Abstand zu Spendensammlern halten, sich nicht berühren oder umarmen lassen und auf seine Wertgegenstände achten. Wer verdächtige Beobachtungen macht oder einen Diebstahl beobachtet, soll den Polizeiruf 110 wählen.