Meerbuscher laufen am letzten Tag des Jahres

Volkslauf in Osterath: Laufen und dabei Gutes tun

Zum vierten Mal findet am letzten Tag des Jahres der Silvesterlauf statt, den vier Sportvereine gemeinsam organisieren. Anmeldungen sind nicht nötig. Das Startgeld wird gespendet.

(RP) Auch in diesem Jahr organisieren die Meerbuscher Sportvereine Osterather Turnverein 1893, der TSV Meerbusch 2015, Adler Nierst und SSV Strümp einen Silvesterlauf.

Dabei handelt es sich um keinen Wettkampf. Es kann im individuellem „Wohlfühltempo“ gelaufen werden. Es werden geführte Läufe über 30, 60 und 90 Minuten sowie ein Walking-Pacour über 30 bis 45 Minuten angeboten. Für jede Gruppe stellen die Vereine Laufbetreuer zur Verfügung.

 Weder eine Vereinsmitgliedschaft noch eine vorherige Anmeldung sind für diesen Lauf am letzten Tag des Jahres erforderlich. Jede Läuferin, jeder Läufer ist willkommen, sagen die Veranstalter. Start und Ziel ist die Sportanlage Krähenacker, Rudolf-Lensing-Ring 86, in Osterath. Gestartet wird pünktlich um 10:30 Uhr. Es wird gebeten, zwecks Laufeinteilung ca. 15 - 30 Minuten vorher auf der Anlage zu sein.

  • Meerbusch : 3. Meerbuscher Silvesterlauf zugunsten der Hospizbewegung

 Als „Startgeld“ bitten die Vereine um eine Spende, die in diesem Jahr dem Osterather „Verein für Behinderte (https://www.vfb-meerbusch.de) zu Gute kommen wird. Die Aufgaben des Vereins zur Unterstützung und Integration von Menschen mit Behinderungen werden in Form eines Familienunterstützenden Dienstes (FuD) wahrgenommen. Hierzu zählen Schul- und Arbeitsassistenzen, Betreuung und Begleitung im Alltag und in der Freizeit, sowie die Beratung von Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen.

 Nach dem Lauf werden die Sportler zu Kaffee und Kuchen bei einem gemütlichen Zusammensein im Vereinsheim an der Sportanlage Krähenacker eingeladen.

Im vergangenen Jahr hatten 170 Läufer teilgenommen und 1635 Euro gespendet, die an die Hospizbewegung weiter gegeben wurden. Im ersten Jahr war für Flüchtlinge, im zweiten für die Arche Noah gespendet worden.

Mehr von RP ONLINE