1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Meerbuscher Künstler öffnen Ateliers

Meerbusch : Meerbuscher Künstler öffnen Ateliers

Heute Nachmittag um 16 Uhr startet das Projekt "In eigener Sache 4". Vier Meerbuscher Künstler und eine Künstlerin freuen sich am Wochenende auf Atelier-Besucher und gemeinsame Gespräche

Die Aktion "Kunst – In eigener Sache" ist auf dem besten Wege, zur Tradition zu werden. 2010 als Alternativ-Veranstaltung zum Düsseldorfer "Kunstpunkte"-Projekt von vier Meerbuscher Künstlern ins Leben gerufen, gehört das Anliegen, hautnah Kunst und ihr Entstehen zu präsentieren, vier Jahre später zum festen Bestandteil der Meerbuscher Kunst-Szene. Und auch die Künstler-Gruppierung ist konstant geworden. Sie setzt sich aus Martina Kissenbeck, Herbert Koller, Ben Stuurman, Martin Theis sowie Michael Vogt zusammen und wirft auf den ersten Blick eine gewichtige Übereinstimmung in die Waagschale: ein professionelles Kunst-Studium.

Alle haben an der Folkwangschule, bei Günther Uecker, an der Meisterschule für Steinbildhauer München oder bei Erwin Heerich studiert und im Laufe der Jahre jeweils einen unverkennbaren Kunst-Stil entwickelt. Aber auch heute gibt es keinen Stillstand und davon wollen die Künstler beim Atelier-Besuch überzeugen. Martin Theis zum Beispiel – für eine plastische Formensprache bekannt – beschäftigt sich verstärkt mit der Malerei. Davon zeugen "verkürzte Darstellungen" wie "Rast auf der Flucht nach Ägypten" oder "Verkündigung".

  • Meerbusch : Ein Künstler freut sich auf die Kunstmesse
  • Das Wochenende : Künstler öffnen ihre Ateliers
  • Art Düsseldorf im Areal Böhler : Düsseldorf kann auch Kunstmesse

Aber für den Landschaftsgärtner bildet auch die künstlerische Darstellung der Natur einen wichtigen Aspekt. Deshalb dürfen sich Atelier-Besucher auf 1,50 mal 1,50 Meter große gelbe und rote "dicke Blüten" freuen. Und wer schon mal das Kunst-Territorium von Herbert Koller in Nierst betreten hat, weiß, dass es dort viel zu sehen gibt. Neben Objekten und Gebäuden vergangener Zeiten widmet er sich aktuell den Darstellungen um den Urknall und den damit verbundenen symmetrischen Vorgängen.

Auf Michael Vogts Kunst, die in diesem Jahr in Ausstellungen des Deutschen Binnenschifffahrtsmuseums Duisburg und im Schloss Mochental zu sehen war, wurde jetzt ein niederländischer Galerist aufmerksam. Gemeinsam mit dem Bildhauer Ben Stuurman, einem Freund aus der Jugendzeit, besuchte Vogt eine Kunstmesse in Aalsmeer, Galerie Sous Terre, und nahm "Rosinen aus der Ausstellung in Duisburg" mit. Die Objekte des Niederländers Ben Stuurman sind dort bis zum 17.

November zu sehen. In seinem Atelier in Osterath aber können jetzt auch die neuen weiblichen Torsi aus Marmor bewundert werden. Dazu zeigt Martina Kissenbeck ebenfalls dort aktuell erstellte Bilder. Sie ist gemeinsam mit den vier Künstlern an einer speziell für die "In eigener Sache"-Aktion entwickelten kleinen Edition von Kunstblättern zu einem günstigen Preis beteiligt. Auch in diesem Jahr weisen Farb-Markierungen den Weg zu den Ateliers. Die Künstler freuen sich auf viel Publikum und die Fragen, die sich im Zusammenhang mit ihren Arbeiten ergeben.

(RP)