Überschwemmung in Frankreich: Meerbuscher Kind bei Unwetter in Ferienlager

Überschwemmung in Frankreich: Meerbuscher Kind bei Unwetter in Ferienlager

Ein Unwetter hat ein französisches Ferienlager verwüstet, die Teilnehmer mussten in Sicherheit gebracht werden. Nach Angaben des Veranstalters war auch ein Meerbuscher Kind betroffen.

(bu) Rund 100 deutsche Kinder und ihre Betreuer mussten während eines Ferienlagers in Frankreich in Sicherheit gebracht werden, weil dieses durch ein Unwetter verwüstet worden war. Darunter war nach Angaben des Leverkusener Veranstalters der Fahrt, der katholischen Gemeinde St. Antonius, auch ein Meerbuscher Kind.

Drei Kinder waren nach der Überschwemmung im Krankenhaus behandelt worden. Heute soll die Gruppe wieder nach Deutschland kommen. Ein 66-jähriger Betreuer der Gruppe wird weiterhin vermisst. Die beiden Leiter des Ferienlagers wurden nach Agenturberichten von der französischen Polizei in Gewahrsam genommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts gefährlicher Körperverletzung und des Betreibens eines Campingplatzes ohne Genehmigung.