Meerbuscher Karnevalisten in den Startlöchern

Heinzelmännchen feiern Richtfest : Doppelt jeck mit Frühschoppen und Richtfest

Die Büdericher Heinzelmännchen feierten mit vielen Gästen ihr traditionelles Wagenbaurichtfest und gemeinsam mit der befreundeten Karnevalsgesellschaft Blau-Weiss Büderich den ersten karnevalistischen Frühschoppen.

Schlichte Hinweisschilder mit der Aufschrift „Richtfest“ im Büdericher Ortskern reichen, um Insidern den Weg zu weisen. So fanden sich wieder viele Karnevalsfreunde in der Halle des Gartencenters Selders ein. Dort feierte die KG Büdericher Heinzelmännchen 1948 das Richtfest des Wagens, der sich als Nummer 63 beim Rosenmontagszug in der Landeshauptstadt einordnen wird.

Ein großes Kompliment an die Wagenbauer Gisela und Michael Machner gab es nicht nur von Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. Auch Heinzelmännchen-Präsident David Burkhardt lobte „die fleißigen Hände“ und erklärt vor dem Knall des Sektkorkens zur Wagentaufe: „Die Gestaltung des  Wagens passt sich dem Düsseldorfer Sessionsmotto ‚Gemeinsam jeck‘ an.“ Was sich unter der rot-weißen Farbschicht befindet, verrät Gabi Teichmann vom Wagenbauerteam: „Auf ein Gitter kleben wir zwei Schichten in Stücke zerrissenes Papier – am besten eignet sich das Zeitungspapier der Rheinischen Post.“ Die Büdericherin hatte ihre Freunde Pham Thi Phuong und Norbert Ernst mitgebracht. Sie kamen aus München, um den rheinischen Karneval zu erleben: „Tolle Stimmung – aber die Altbiergläser sind zu klein.“ Daran ist Ingrid Hagen-Pietersma aus den Niederlanden gewöhnt. Sie erzählt, dass ihr Verein „Narrenkap“ aus Velp seit 55 Jahren mit den Heinzelmännchen befreundet ist: „Unvergessen sind die Erlebnisse beim Rosenmontagszug.“ Aber auch dieses Richtfest wird so schnell niemand vergessen. Das Düsseldorfer Prinzenpaar hatte einen großen Auftritt, und Michael Laumen, CC-Präsident und Heinzelmännchen-Mitglied, überreichte Jochen Vesper für „jahrzehntelangen Einsatz für die Karnevals-Gesellschaft“ einen Orden. Die Prinzengarde Blau-Weiß aus der Landeshauptstadt sorgte ebenso für Stimmung wie das Bundesfanfarencorps Büderich, die Werstener Music Company, Michael Hermes und die Heinzelmännchen-Tanzgarde. Von der Helau-Stimmung ließen sich etliche Vertreter der Meerbuscher Verwaltungs-, Politik-, Kultur- und Wirtschaftsszene anstecken.

Schon am Vormittag wurde ebenfalls in Büderich jeck gefeiert, als der erste karnevalistische Frühschoppen an der neuen „Marktliebe“ stattfand. Helau-Rufe, Schunkelmusik, Darbietungen der Tanzgarden, ein Alt-Bier und Snacks während des Wochenendeinkaufs im Lebensmittelmarkt – wie das bei Kunden und Mitarbeitern ankommt, wusste niemand. Die Marktliebe-Kundinnen Marie und Annette aber sind sicher: „Eine gute Idee, dieser karnevalistische Frühschoppen.“ Mutter und Tochter aus Oberkassel sind ohnehin im Karneval aktiv, kannten die Marktliebe in Büderich bereits und begrüßen die Brauchtums- und Nachbarschaftspflege. Auch von den Angestellten kommt ein positives Fazit. „Das gefällt uns sehr“, sagen Lisa Vogels und Angela Rüttgen bestens gelaunt. Die für den Obst- und Gemüse-Bereich zuständige Verkäuferin und ihre Kollegin als „Mädchen für alles“ haben sich als Hippies verkleidet und sichtlich Spaß an dem karnevalistischen Treiben.

Damit ist auch für Marktliebe-Leiter Nikolai Walezki die Premiere gelungen. Und David Burkhardt, Präsident der Büdericher Heinzelmännchen, sowie Michael Hermes, Präsident der Karnevalsgesellschaft Blau-Weiss Büderich, sehen das ähnlich: „Das ist der Beginn einer Tradition. Wir werden im nächsten Jahr mit einem Auftritt wieder hier sein.“ Marktliebe-Projektleiter Jens Rupke geht noch weiter: „Ziel ist es, uns hier vor Ort in das gesellschaftliche Leben einzubringen. Deshalb werden wir auch mit dem Sommerbrauchtum, den Schützen,  Kontakt aufnehmen.“

Mehr von RP ONLINE