Meerbuscher Handballer bitten um Knochenmarkspenden

Spenden-Aktion bei Saisoneröffnung : Büdericherin braucht Knochenmarkspende

Am 14. September beginnt für die Handballer vom Meerbuscher HV die neue Spielzeit 2019/2020. Im Rahmen der Saisoneröffnung am Mataré-Gymnasium veranstalten die Sportler gemeinsam mit der DKMS und den Stadtwerken Meerbusch eine Typisierungsaktion.

Claudia Gross ist an Blutkrebs erkrankt. Für ihr Überleben ist eine Stammzellenspende notwendig. Um einen Spender für die 64-jährige Büdericherin zu finden, ruft der Meerbuscher HV zu einer großen Typisierungsaktion auf. Bei seiner Saisoneröffnung am Samstag, 14. September, von 16 bis 20 Uhr, veranstalten Handballverein, Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) und Stadtwerke in der Sporthalle des Mataré-Gymnasiums eine Typisierungs-Aktion. Dabei kann sich jeder als potenzieller Stammzellspender in die DKMS-Datei aufnehmen lassen. „Eigentlich wollten wir an diesem Tag ganz allgemein auf Typisierungen als Stammzellenspender aufmerksam machen. Doch nun gibt es sogar leider einen akuten Fall in Büderich. Deshalb hoffen wir, dass sich noch mehr Menschen auf den Weg machen, um sich an diesem Tag registrieren zu lassen“, sagt MHV-Geschäftsführer Markus Knychas. Mitte Juni wurde bei Claudia Gross eine Form der chronischen Leukämie, die so genannte Chronische myelomonozytäre Leukämie, diagnostiziert. Die 64-jährige Mutter von zwei Kindern und Großmutter von drei Enkeln lebt seit 1978 in Büderich und arbeitet seit fast 30 Jahren als Lehrerin an der St.-Mauritius-Grundschule. Ehrenamtlich engagiert sie sich als Lektorin, Taufkatechetin und Redakteurin des Pfarrmagazins in der Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist. Wegen ihrer Erkrankung kann Gross derzeit ihre berufliche Tätigkeit als Lehrerin nicht ausüben. Bislang bekommt sie einmal in der Woche Bluttransfusionen, allerdings lässt sich dieser Zustand nicht beliebig lange aufrechterhalten, weil die Krankheit irgendwann in eine akute und sehr schwierig zu behandelnde Leukämie umschlagen wird. „Sie ist ohne Knochenmarktransplantation nicht heilbar, so dass wir dringend einen Knochenmarkspender suchen, um die Chance zu nutzen, mit einem guten Allgemeinzustand in die Behandlung zu gehen“, sagt Tochter Caroline Klingen.