Meerbuscher Händler bevorzugen Waren aus der Region

Lebensmittelhändler sind für die Einkäufe vor dem Fest gerüstet : 13.000 Osterhasen warten in Regalen

Gutes Essen gehört zum Osterfest dazu. Darauf ist der Meerbuscher Einzelhandel eingerichtet. Dabei wird darauf geachtet, dass die Ware wie Eier oder Spargel zu einem großen Teil aus der Region stammt.

Nach Ostern ist vor Weihnachten. „Unmittelbar nach den Feiertagen wird mit den Lieferanten die Weihnachtsware besprochen“, so Uwe Nettersheim. Er und seine Tochter Nina stehen hinter den Edeka-Geschäften in Büderich und Osterath und sind zurzeit voll auf die Osterware fixiert. Dabei stehen die Eier ganz vorne an: „Frische und Qualität sind wichtig. Deshalb kommen die Eier – auch die buntgefärbten – aus der Region. So wissen wir, die Hühner haben glücklich gelebt.“

Glücklich aber soll ja auch Schokolade machen. Und Ostern ohne die buntverpackten Süßigkeiten in Ei- oder Hasenform ist schließlich undenkbar. „In Büderich warten 3000 Schokohasen und in Osterath 10.000 darauf, gekauft, verschenkt, gegessen zu werden“, so Uwe Nettersheim.

Beim Einkauf die richtige Menge abzuschätzen, ist nicht einfach. Dass diese Ware vom Endverbraucher im Unterschied zu Weihnachten vor dem Osterfest immer erst kurzfristig eingekauft wird, macht es nicht leichter. Und was geschieht mit den Schoko-Eiern und -häschen, die übrig bleiben? In der Woche nach Ostern werden sie zum halben Preis angeboten: „Der Rest geht an die Tafel Meerbusch.“

Aber auch Grundnahrungsmittel sind vor Festtagen stärker gefragt. Im Frühjahr stehen frisches Gemüse und Obst ganz vorn.  „Unser Frische-Sortiment beziehen wir aus dem regionalen Umfeld“, erklärt Uwe Nettersheim. Die Kartoffeln kommen aus einem Meerbuscher Acker, Spargel, Erd- oder Himbeeren und  Rhabarber  liefert seit 15 Jahren Landwirt Feiser aus der Nähe von Dormagen: „Der Spargel wird morgens bestellt,  am Nachmittag steht der Lkw mit den Stangen vor der Tür, die morgens noch auf dem Feld waren.“

Kunden, die sicher gehen wollen, das Gewünschte zu den Feiertagen auf den Tisch bringen zu können, sollten vorbestellen: „Vor allem bei Fleischspezialitäten wie Lamm ist das ratsam.“ Bisher liegen nur wenige Bestellungen vor. „Erfahrungsgemäß kommen sie erst kurz vor den Feiertagen“, fasst Uwe Nettersheim seine Erfahrungen zusammen.

Was gewünscht wird, ist auch in der Büdericher „Marktliebe“ bekannt. Ohne Eier geht’s natürlich auch dort nicht. „Neben den bunten hartgekochten und frischen vom nur vier Kilometer entfernten Kaarster Geflügelhof Küppers bieten wir als Besonderheit Wachteleier an“, so Christian Griem, Rewe-Bereichsleiter Markthalle.

Und Spargel ist dort jetzt auch der Renner. Es gibt weiße, grüne und violette Stangen, die alle aus der Region kommen und kostenlos geschält werden können. „Dazu passen besonders gut Spargelkartoffeln und Drillinge, vom Bauern aus Meerbusch“, findet Marktleiter Nikolai Walezki. „Ostern ist ein wichtiges Datum. Wir halten zusätzlich gefragte oder bestellte Produkte bereit. Das erfordert Vor- und Nachbereitung und damit mehr Personal, alles muss rechtzeitig geplant werden“, so Waltzki.

„Es macht viel Freude, wenn die Kunden zufrieden sind“, sagen Kim Eberle, Hanna Lück und Donath Fraccalvieri aus der Bäckerei Lisette, in der Osterbrot, Kartoffelbrötchen,  Süßkartoffelbrötchen, Bauernkruste und Gewürzbrot gebacken werden.

Hanna Lück aus dem Team der Bäckerei Lisette in der Marktliebe hat die süßen Leckereien im Angebot. Foto: RP/Michael Breuer/Marktliebe

Die Metzgerei Esser hält Lammfilet, -keule und -karree und Dry Aged Kottelets vom Duress-Schwein bereit. „Außerdem haben wir hochwertiges Rinderfilet und Rumpsteak und alles, was zum Angrillen gehört“, sagt Lena Maris.

Mehr von RP ONLINE