1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbuscher Frauen stricken seit 30 Jahren für Rumänien

Spenden für Rumänien : Gute Ideen für Projekte in Rumänien

Jeden Donnerstag treffen sich in der Strümper Versöhnungskirche rund zwölf Frauen, um zu stricken und zu sticken, zu basteln und zu nähen.

Seit genau 30 Jahren bietet der Kreativkreis die Ergebnisse seines kreativen Tuns beim traditionellen Adventsbasar an, der dieses Jahr am Samstag, 1. Dezember, von 14 bis 17.30 Uhr in der Versöhnungskirche stattfindet.

Sybille Bestmann fertigt beispielsweise wunderschöne Weihnachtskarten. Liesbeth Gronwald ist auf warme Socken spezialisiert. „Ich mache am liebsten Kuschelschäfchen aus Plüsch“, erzählt Margot Latz. So kommt ein vielseitiges Sortiment zusammen: Puppen, Schmusetiere und Tischdecken, Faltsterne und Marmeladen, Holznikoläuse, Weihnachtskarten und vieles mehr.

Der größte Teil des Erlöses geht wie seit 1989 nach Rumänien. Karin Seiffert, ehemalige Leiterin des Ökumenischen Kreativkreises, erinnert sich noch gut an die Anfänge: „Wir haben schon sporadisch gebastelt, als es die Versöhnungskirche noch gar nicht gab. Als dann das Gemeindezentrum 1988 fertig war und genug Platz bot, haben wir einen festen Kreis gegründet.“

Schon vor dem ersten Basar stand die Frage im Raum, wohin der Erlös gehen solle. Seiffert kam in Kontakt mit Hubertus Gollnick, der nach seiner Pensionierung 1989 im Auftrag der Landesregierung eine Fachschule für Kinderkrankenpflege, Heilpädagogik und Erziehung in Rumänien aufbauen sollte und dabei so viel Leid in den rumänischen Kinderheimen nach dem Sturz der Ceaucescu-Diktatur sah, dass er sich ehrenamtlich für diese vernachlässigten Kinder einsetzte. Und letztendlich in Rumänien blieb.

Zusammen mit seiner späteren Frau Mechthild, die als Lehrerin in Rumänien im Auslandsschuldienst war, baute er eine Vielzahl von Projekten auf, die inzwischen im Verein „Hilfe für Kinder“ gebündelt sind. „Das Geld, das wir nach Rumänien geben, kommt zu 100 Prozent bei den Bedürftigen an“, versichert Karin Seiffert. Sie weiß, dass auch nach dem EU-Beitritt Rumäniens viele Menschen in überaus ärmlichen Verhältnissen leben. „Oft kann man schon mit wenigen Euro für Baumaterial, für Einweckgläser oder Holz zum Heizen den Familien helfen. Kinder erhalten Hausaufgabenhilfe und Schulmaterial, damit der Start ins Leben gelingt.“

Der Kreativkreis unterstützt zudem Projekte in Deutschland, die aber nicht auf einen bestimmten Zweck festgelegt sind. Zum Jubiläumsbasar kommt Seiffert, die inzwischen nach Potsdam verzogen ist, wieder nach Meerbusch und freut sich schon auf die gemütliche Atmosphäre in der Kirche. Neben dem Basar gibt es eine Tombola, die die Ökumenische Steins-Stiftung zusammengestellt hat, den Büchertisch des CVJM sowie eine Cafeteria. Zum Abschluss lädt die Gemeinde zum gemeinsamen Liedersingen ein.

Angelika Kirchholtes