1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbuscher Campingplatz geht in die Winterpause

Die Sommersaison ist beendet : Jetzt werden die Zelte abgebaut

Nur noch wenige Tage, dann erinnert auf der Wiese am Rheinufer in Langst-Kierst nichts mehr an den Campingplatz. Heute endet dort eine legendäre Saison, die Betreiber bauen alles ab und freuen sich auf April 2019.

Ein bisschen wehmütig wirken Rainer Breitbach und Markus Brix schon, wie sie da die Steine aus den Stellplatz-Begrenzungen in die Schubkarre laden und sie ganz vorne am Platzeingang stapeln. Wie sie Stück für Stück aus ihrer Heimat auf Zeit einpacken, verstauen, in den Container geben, der dann mit einem großen Lkw aufgeladen und ins Lager zu einem benachbarten Landwirt gebracht wird. 170 Tonnen müssen in diesen Tagen so verladen werden. Jede Kuchengabel, jeder Wasserhahn wird eingepackt.

Ein Wohnwagen nach dem anderen rollt gerade vom Platz, nur noch die ausgedörrten Rasenflächen drunter erinnern daran, was sich am Rheinufer von Langst-Kierst seit Monaten abgespielt hat: einer der besten Sommer aller Zeiten, eine der besten Camping-Saisons für das Betreiber-Paar. Denn Rainer Breitbach und Markus Brix haben gerade ihre zehnte Saison auf dem Rheincamping-Platz hinter sich. Ein kleines Jubiläum, das mit dem Sommer 2018 einen Höhepunkt gefunden hat. Jetzt geht es auch für die beiden, die eigentlich aus der Sterne-Hotellerie kommen, in den Urlaub nach Spanien. „Im März kommen wir wieder, dann wird wieder alles aufgebaut“, sagen sie und freuen sich schon wieder. Vor allem auf ihre Stammgäste. Denn 85 Prozent ihrer Gäste kommen schon seit Jahren auf den 70 Jahre alten Platz, der sich über einen guten Kilometer längs des Rheins zieht. 100 von ihnen stellen den Wohnwagen fürs ganze Jahr ab, die anderen 200 wechseln regelmäßig. Viele Touristen, aber auch – und das vor allem zur Caravan – viele Messe-Aussteller oder -besucher.

Die beiden freuen sich aber auch auf ihr neues Konzept im nächsten Jahr. So planen sie Komfortplätze in erster Rhein-Reihe anzubieten, die etwas teurer sind, aber eben auch mehr Komfort bieten: höhere Ampere-Abnahme, gepflasterte Terrasse, eigenes Zu- und Abwasser. „Ein Pilotprojekt mit zunächst zwei Plätzen, aber vielleicht ausbaufähig“, so Brix. Sie hätten festgestellt, dass Luxus im Camping eine immer größere Rolle spielt, dass die Wohnwagen oder Wohnmobile immer wertiger würden. „An einigen Tagen im Sommer hatten wir hier zusammengerechnet Wagen im Wert von mehreren Millionen Euro stehen.“ Im nächsten Jahr soll es außerdem neue Sanitäranlagen geben; die alten werden neu gefliest und modernisiert. Und auch die beliebte Strandbar öffnet dann wieder. Die habe sich zu einem Geheimtipp entwickelt, wird dann aber wieder nur bis 20 Uhr offen und sonntags geschlossen sein.

Pro Jahr übernachten 15.000 Gäste auf dem Platz. Damit, so sind sich Brix und Breitbach sicher, sind sie das Unternehmen in Meerbusch, dass die meisten Touristen in die Stadt holt.