1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Versammlung Werbe- und Interessengemeinschaft Büderich abgesagt

Handel in Meerbusch : Büderich: Treffen der Einzelhändler abgesagt

Die Mitglieder der Werbe- und Interessengemeinschaft Büderich hätten viel zu besprechen gehabt. Aber angesichts der aktuellen Corona-Situation haben die Verantwortlichen ihre Versammlung am 30. November kurzfristig abgesagt.

(ak) Eigentlich sollte am Dienstag, 30. November, nach langer Zeit wieder eine Versammlung der Werbe- und Interessengemeinschaft (W&I) Büderich stattfinden. Aber: Andreas Galonska, Vorsitzender der W&I, hat diese am Montag nach Absprache mit dem städtischen Ordnungsamt kurzfristig abgesagt. „Im Moment ist die Lage so unsicher, dass wir besser nicht mit mehreren Personen in einem Raum sein wollen“, berichtet Galonska.

Dabei gäbe es viel zu besprechen. So müsste er als Vorsitzender eigentlich wieder gewählt werden, stünde für eine weitere Amtszeit auch zur Verfügung. Er ist seit 2013 im Amt, zum letzten Mal wieder gewählt wurde er 2017. Ob sein Stellvertreter Robert Selders weiter im Amt bleiben will, müsse noch geklärt werden.

Außerdem würde die Händlergemeinschaft gerne wieder den nächsten Sonnenblumensonntag planen – auch, wenn der September 2022 noch etwas entfernt ist. Dieses Event ist, verbunden mit vielen Aktionen auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz und einem verkaufsoffenen Sonntag, traditionell der Veranstaltungshöhepunkt für den Büdericher Einzelhandel.

  • In der Eventhalle im Gewerbegebiet Am
    Einstimmiger Beschluss des Carnevals-Ausschusses Wesel (CAW) : Hohe Inzidenz: Prinzenproklamation kurzfristig abgesagt
  • Eigentlich sollte am 4. und 5.
    Wegen hoher Infektionszahlen : Wesel sagt Adventsmarkt am Dom kurzfristig ab
  • Erst vor Kurzem hatten die Veranstalter
    Veranstaltung in Kaarst-Büttgen : Spekulatiusmarkt ist abgesagt

Und dann wäre da noch die Weihnachtsbeleuchtung. Die hatte die Interessengemeinschaft in vielen Jahren übernommen, in diesem Jahr ist sie ausgefallen, weil die Bäume geschnitten werden mussten und keine Lichterketten aufgehängt werden durften. Die W&I hat aber einen städtischen Zuschuss bekommen, so dass für das nächste Jahr wieder eine Weihnachtsbeleuchtung geplant werden könnte. Galonska: „Wir hoffen, dass wir uns zeitnah im Frühjahr treffen können, um weitere Aktivitäten für unsere Einzelhändler in Angriff zu nehmen.“