Meerbusch: Umweltkalender 2020 wird verteilt

Meerbusch : Der neue Umweltkalender wird verteilt

Neben Infos zur Mülltonnenleerung informiert der von Kindern illustrierte Kalender auch über Nachhaltigkeit. Bis Ende der Woche, sollte er bei jedem Bürger im Briefkasten legen, sonst sollten sich Bürger bei der Stadt melden.

Wenn die Eltern der achtjährigen Cara May einkaufen gehen, werden sie von ihrer Tochter genau beobachtet. Denn die Schülerin der Strümper Martinus Schule achtet genau darauf, dass ihre Eltern nicht Produkte mit unnötigen Plastikverpackungen erwerben, insbesondere beim Kauf von Obst und Gemüse. Zu diesem Anliegen hat das Mädchen auch ein Bild gemalt, das unter der Überschrift „Wir brauchen keine Verpackung“ viele verschiedene Obstsorten zeigt. Dieses Bild ist zusammen mit zwölf anderen Werken im neuen Umweltkalender der Stadt Meerbusch gelandet, der bis Ende der Woche an alle Haushalte verteilt wird. Wie jedes Jahr konnten Meerbuscher Kinder ihre Zeichnungen einsenden. Das diesjährige Titelbild stammt von der zehnjährigen Leni Schlieper, die ebenfalls die Martinus Schule besucht. „Man muss nicht immer Autofahren, sondern kann auch mal das Fahrrad nehmen“, erzählt sie, und diese Botschaft vermittelt sie auch auf ihrem Bild.

Neben den Illustrationen der Kinder und den Daten zur Leerung der Mülltonnen finden sich in dem neuen Kalender, der in diesem Jahr erstmalig klimaneutral gedruckt wurde, viele Informationen zum Thema Nachhaltigkeit und Abfallentsorgung, zum Beispiel der richtigen Mülltrennung oder auch Anlaufstellen für Abfall, der nicht zu Hause entsorgt werden darf. Allen voran der Wertstoffhof, der ab dem kommenden Jahr neue Öffnungszeiten hat. War er bislang montags, mittwochs, freitags und samstags geöffnet, ist er ab Januar dienstags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr und somit einen Tag länger als zuvor offen.

Wer den Kalender nicht bis Ende der Woche im Briefkasten hat, kann sich bei der Stadt melden oder ihn direkt bei den Sponsoren Volksbank und Stadtwerke sowie in den Bürgerbüros und der Verwaltung selbst abholen.