1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Nierster Jecken trotz Regens in Höchstform

Karneval : Nierster Jecken trotz Regens in Höchstform

Zwölf Mottowagen, einer bunter und kreativer als der andere, ziehen in Nierst acht Stunden durchs Dorf. Auch bei schlechtem Wetter.

Es regnet in Nierst, eigentlich ist es kalt und ungemütlich. Und wenn schon. Die jecken Nierster kann das an diesem Rosenmontag nicht schrecken. Bei ihrem legendären Zug verdrängt gute Stimmung das schlechte Wetter. Tänze, Musik und ein bisschen Mut in flüssiger Form helfen dabei, den grauen Himmel zu ignorieren und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Acht Stunden lang laufen hier die Jecken mit ihren zwölf selbst gebauten Mottowagen. Von einem bemannten Ufo, das eine Kuh entführt, über Steinzeitmenschen bis zum „Spongebob“-Wagen sind auch dieses Jahr viele besonders kreative Gefährte dabei. Von einem Wagen mit der Aufschrift „Gelateria Neesch“ verteilen die Jecken trotz des kalten Wetters sogar Eis.

Die 1500 Bewohner des Dorfs können auf ihr Fest stolz sein, und das wissen sie auch. Der Karnevalsverein „Kött on Kleen“ blickt auf eine mehr als hundert Jahre alte Tradition zurück, er gründete sich nämlich schon 1905. Das selbstbewusste Motto der Jecken lautet dieses Jahr passend zum Stadtjubiläum: „Meerbusch jöff et 50 Johr, nur Neesch, dat wohr schon emmer do“. Besonders aktuell war einer der Mottowagen von „Kött on Kleen“, der den Rathaussturm in Osterath zeigte. Dort musste an Altweiber Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage die Herrschaft an die Jecken abgeben.

Beim großen Rosenmontagszug dürfen natürlich auch die Tollitäten nicht fehlen: Prinz der Freien Herrlichkeit Robert II. Daniels war ganz in seinem Element und auch das Kinderprinzenpaar Julian und Marie aus Nierst genoss die Fahrt auf seinem Wagen.