Wohnen in Meerbusch Mobile Redaktion in Nierst am Mittwoch

Nierst · Eine geplante Gestaltungssatzung für die Rheingemeinden polarisiert: Die einen möchten den Dorfcharakter bewahren, die anderen ihre Gestaltungsfreiheit behalten. Gibt es eine Lösung, die Aspekte beider Seiten ermöglicht?

Die Kirche St. Cyriakus prägt den Ortskern von Nierst.

Die Kirche St. Cyriakus prägt den Ortskern von Nierst.

Foto: sonja schmitz

Die Rheingemeinden Nierst und Ilverich haben einen dörflichen Charakter. Den möchte die Stadt bewahren und hat zu diesem Zweck eine Gestaltungssatzung entworfen. Doch der Entwurf stieß bei Bürgern und den Oppositionsparteien Die Grünen, SPD, UWG und Die Fraktion auf Ablehnung: zu kleinteilig, überreguliert und willkürlich, lautete die Kritik. Mittlerweile wurden mehr als 800 Unterschriften gesammelt, die sich gegen die Satzung aussprechen. Dies blieb nicht ohne Folgen. Die Planungspolitiker einigten sich darauf, den Entwurf beiseite zu legen und sich noch einmal vor Ort selbst ein Bild zu machen, wie eine Gestaltungssatzung sinnvoller Weise aussehen könnte. Die Meerbuscher Redaktion der Rheinischen Post lädt daher alle Beteiligten und Interssierten am Mittwoch, 17. April, ab 17 Uhr in Nierst auf dem Platz vor der Alten Schule zum Austausch ein. Was macht für Sie den Reiz von Nierst und Ilverich aus? Gibt es etwas, das Sie bewahren möchten? Was ist Ihnen für die Zukunft der Dörfer wichtig? Über diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen sprechen.

(stz)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort