1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Lieferdienst Angel Bike hilft jetzt auch Senioren im Haushalt

Firmen in Meerbusch : Diese Engel helfen jetzt auch im Haushalt

Sascha Plewka hatte seinen Kurierdienst „Angel Bike“ gegründet, um Älteren während der Corona-Pandemie Lebensmittel nach Hause zu bringen. Nun beschäftigt er zudem zwei Mitarbeiterinnen, die Senioren im Alltag helfen.

Jenny Janssen aus Lank wollte nach ihrer Zeit als selbstständige Gastronomin noch etwas tun, sich nicht tatenlos in den Ruhestand begeben. Genauso wie Inge Hartmann aus Langst-Kierst. Die beiden Frauen, beide Mitte sechzig Jahre alt, kamen zufällig in Kontakt mit Sascha Plewka, der im Frühjahr des letzten Jahres seinen Fahrrad-Kurierdienst gegründet hatte. Bei ihm hatten immer wieder Kunden, aber vor allem auch Pflegedienste angefragt, ob er nicht noch mehr als Lebensmittel liefern könne, zum Beispiel älteren Menschen im Haushalt helfen. Und so entwickelte er die Idee, seine Dienste auszuweiten – und als er die Damen Janssen und Hartmann kennenlernte, war sie ausgereift: Angel Bike hilft jetzt auch im Haushalt.

Das hieß aber erstmal für alle: lernen, richtig büffeln, Erste Hilfe-Kursus, Kommunikation mit Demenzkranken, Beschwerdemanagement trainieren. 40 Stunden lang dauert diese Weiterbildung, die mit einer offiziellen Zulassung und einem Zertifikat abgeschlossen wird. Damit dürfen dann Sascha Plewka, der diesen Kursus auch absolviert hat, und seine beiden neuen Mitarbeiterinnen ihre so genannten Entlastungsleistungen anbieten. Ganz wichtig: Sie ersetzen keinen Pflegedienst, dürfen ihre Kunden zum Beispiel nicht waschen oder beim Duschen helfen. „Wir helfen im Haushalt“, so Jenny Janssen, „und erledigen das, um was uns die Menschen bitten.“ Dazu gehört es vielleicht mal sauberzumachen, etwas wegzubringen, aber manchmal auch nur, gemeinsam bei einem Kaffee zu sitzen und zu quatschen.

  • Viel Leben in der Klever Innenstadt.
    Stadtfest in Kleve : Die Niederländer sind zurück in Kleve
  • Angelo Franciamore vor seinem Eiswagen, mit
    Angelo Franciamore aus Neuss : Seit 50 Jahren im Dienst der Waffel
  • Eine Ferienaktion für Kinder im Sportpark
    Auszeichnung für digitale Innovation : In Düsseldorf soll künstliche Intelligenz bei der Wahl der passenden Sportart helfen

13 Kunden betreut Plewka jetzt für diesen zusätzlichen Dienst, um vier kümmert er sich selbst, die anderen übernehmen die Damen Janssen und Hartmann. In einem Fall ist es ein älteres Ehepaar, ansonsten ältere Damen, die sich über die Unterstützung im Alltag freuen. Hartmann, die bis zur Rente als Team-Assistentin bei Siemens in Uerdingen gearbeitet hat, hatte schon vorher für eine andere Agentur in verschiedenen Haushalten geholfen und kennt sich bereits als Alltagshelferin aus. Sie hat sich auf Betreuung von Demenzkranken spezialisiert und erfährt viel Dankbarkeit, auch und vor allem von den Angehörigen, die damit mal eine Pause ihrer eigenen 24-Stunden-Betreuung erfahren. Und von den Kunden selbst: Als sie jetzt einer älteren Dame erzählt hat, dass sie ein paar Tage Urlaub machen wollte, schenkte die ihr Badesandalen. „In Silber, ganz schick“, strahlt Inge Hartmann.

Die beiden Frauen sind als Mini-Jobberinnen bei Angel Bike angestellt, Plewka rechnet ihren Einsatz über die Pflegekasse ab. Die zahlt pro geleisteter Stunde etwa 32,50 Euro für diese Entlastungsleistung, abhängig von den unterschiedlichen Pflegestufen der Kunden. Pflegestufe 1 ist Grundvoraussetzung, um diese Hilfe in Anspruch nehmen zu können und erstattet zu bekommen.

Jenny Janssen und Inge Hartmann sind aber nicht die beiden einzigen neuen Mitarbeiterinnen für Sascha Plewka. Weil auch sein Lieferdienst für Lebensmittel weiter wächst, hat er jetzt eine studentische Hilfskraft als Unterstützung und zweite Fahrerin angestellt. Sein kleines Unternehmen wird schon seit Beginn an von vielen Firmen unterstützt, die als Gegenleistung mit ihrem Firmenlogo auf Trikot oder Rädern auftauchen. Dino Capuccino und Kettenantrieb gehören ebenso dazu wie Bikefriends, ein Anbieter von Radreisen auf Mallorca. In diesem Jahr sind zehn weitere Sponsoren dazu gekommen, unter anderem die  Continentale Landesdirektion Sieger als Hauptsponsor für drei Jahre. Zu seinen Rädern mit Gespann hat sich Plewka jetzt auch ein Lastenrad angeschafft, auch das soll mit Logos seiner Sponsoren beschriftet werden.

Noch etwas Neues: Wenn im August wieder am Eisenbrand das ATP Tennisturnier stattfindet, ist Plewka mit dabei: Er und sein Team stellen mit ihrem Service die Versorgung der Spieler auf dem Centercourt mit Ost, Getränken und Handtüchern sicher.