Meerbusch Land fördert neue Leichtathletikanlage mit 800.000 Euro

Osterath · Normalerweise hätte die Stadt einen Eigenanteil von 80.000 Euro für die Leichtathletikanlage am Krähenacker übernehmen müssen. Wegen der finanziellen Belastungen durch die Corona-Krise entfällt zurzeit aber der Eigenanteil.

 Am Krähenacker übergabBauministerin Ina Scharrenbach (CDU)  den Förderbescheid an Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage (CDU). 

Am Krähenacker übergabBauministerin Ina Scharrenbach (CDU) den Förderbescheid an Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage (CDU). 

Foto: Stadt Meerbusch

Im Mai des kommenden Jahres startet der Bau der neuen Leichtathletikanlage am Krähenacker, die nach etwas mehr als vier Monaten Bauzeit fertiggestellt werden könnte. Das Meerbusch solch eine neue Anlage braucht, darüber hatten Meerbuschs Sportvereine schon 2009 gesprpchen und schließlich vereinbart, dass diese in Osterath entstehen soll. Daran erinnerte am Mittwoch Peter Dietz vom Stadt-Sport-Verband. Einen Versuch, dafür Fördermittel aus Bundesmitteln zu erhalten, hatte die Stadt bereits vor zwei Jahren unternommen – ohne Erfolg. Schließlich nahm die Stadt einen weiteren Anlauf, obwohl die Hoffnungen auf eine Unterstützung eher gering waren, und erlebte eine positive Überraschung: Vom Land kam im Februar die Zusage, 90 Prozent der Kosten zu übernehmen.