1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Heimatkreis sagt die Verleihung der Jakobsleiter ab

Meerbusch : Verleihung der Jacobsleiter abgesagt

Die diesjährige Preisträgerin Käthe Schneider kann in diesem Jahr nicht ausgezeichnet werden. Zum ersten Mal seit 34 Jahren verschiebt der Heimatkreis Lank die Plakettenverleihung sowie den Nikolausabend auf 2021.

Jahr für Jahr stellen die Verantwortlichen des Heimatkreis Lank e.V. ein umfangreiches Programm zusammen. 2020 aber konnten kaum Veranstaltungen stattfinden. Selbst die Reise nach Missouri zum 175-jährigen Bestehen der katholischen Kirchengemeinde Loose Creek ist Corona bedingt ausgefallen. „Und jetzt müssen wir auch die für den 2. Dezember geplante Verleihung der Jacobsleiter plus Nikolausabend absagen“, bedauern Geschäftsführerin Silke Felkl, Vorsitzender Franz Jürgens und Beiratsmitglied Thomas Günther.

Damit fällt die Übergabe der Plakette „für besondere Verdienste um die Heimatpflege“ nach einem Beschluss von Vorstand und Beirat aus. „Diese Veranstaltung ist jeweils ein Höhepunkt in unserem Programm, mit dem wir uns auch bei allen Unterstützern bedanken. Die Absage tut sehr weh, aber wir müssen den jetzigen Vorgaben gerecht werden“, betont Franz Jürgens. Schließlich wird damit auch eine Tradition unterbrochen: „Die Plakette wird seit 1986 regelmäßig verliehen.“ Dabei sind jeweils rund 120 geladene Gäste in der Teloy-Mühle, um die oder den Ausgezeichneten zu ehren: „Das ist eine aufwendige Sache, ein Team von rund 25 Heimatkreis-Mitgliedern kümmert sich um die Organisation.“

Das bedeutet auch für Käthe Schneider eine Enttäuschung. Sie hat sich als langjährige Schatzmeisterin des Heimatkreises und Aktive in der Pfarrei, im Kirchenchor und in Frauengemeinschaften um die Heimat und das Brauchtum verdient gemacht hat und sollte dafür mit der Jacobsleiter ausgezeichnet werden. Aber alle sind sich einig, dass die Sicherheit vorgeht. Zwischenzeitliche Überlegungen, in einem kleineren Kreis zu feiern oder die Veranstaltung in das Forum Wasserturm zu verlegen, wurden fallengelassen. „Selbst ein ausgeklügeltes Hygienekonzept hätte das nicht gerechtfertigt. Außerdem hat die Stadt alle Kulturräume bis mindestens bis Ende November geschlossen“, ergänzt Franz Jürgens. Also wird die Plakette zum ersten Mal seit 34 Jahren 2020 nicht verliehen: „Käthe Schneider wird 2021 geehrt.“

Wann das sein wird, ist noch offen: „Es muss auf jeden Fall ein feierlicher Rahmen gewährleistet sein.“ Parallel dazu gibt es Überlegungen, das Buch mit der Auflistung der Jacobsleiter-Träger von 1986 bis 2008 einschließlich der jeweiligen Wiedergabe der meist vom langjährigen Heimatkreis-Vorsitzenden Franz-Josef Radmacher gehaltenen Laudationen neu aufzulegen: „Unter dem neuen Vorstand soll in einem weiteren Buch die Liste bis heute vervollständigt werden.“ Es gibt Überlegungen, mit dem Umsetzen bis zum nächsten Jahr zu warten, um dann auch erklären zu können, warum es 2020 keine Verleihung gab. Über den Ausfall der Jacobsleiter-Ehrung werden die Mitglieder per Newsletter unterrichtet. „

Leider findet auch der für den 14. Dezember geplante Mundartstammtisch nicht statt“, erinnert Thomas Günther. Silke Felkl betont, dass ein komplett neues Programm für das kommende Jahr konzipiert wurde: „Wir möchten so früh wie möglich beginnen, Veranstaltungen mit weniger Teilnehmern, einem eigenen Hygienekonzept und genug Abstand wieder aufzunehmen.“ Dazu erinnert Franz Jürgens, welche Bedeutung beispielsweise die Vortragsreihe „Forum Orts- und Regionalgeschichte“ hat: „Sie ist eine feste Konstante.“ Und eines weiß der Vorsitzende ebenfalls ganz sicher: „Die Absage der Jacobsleiter-Verleihung wird in die Geschichte des Heimatkreises eingehen.“