Osterath Vorerst Verzicht auf neue Beleuchtung im Advent

Osterath · Die Händler wollen angesichts der Nöte von Menschen mit geringem Einkommen in der Energiekrise keine große Summen für Beleuchtung ausgeben.

Das Bild zeigt die Weihnachtsbeleuchtung in Büderich vor der Pandemie.

Das Bild zeigt die Weihnachtsbeleuchtung in Büderich vor der Pandemie.

Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)

(stz) Die Händlergemeinschaft „Wir in Osterath“ hat sich dafür ausgesprochen, den Kauf einer neuen Weihnachtsbeleuchtung in das nächste Jahr zu verschieben. Für eine Investition von bis zu 35.000 Euro hatten die Händler von der Stadt, den Mitgliedern und von Sponsoren finanzielle Unterstützung bereits fest zugesagt bekommen. Angesichts der Energiekrise, die für Menschen mit geringem Einkommen mit großen Problemen verbunden ist, schreckten die Händler davor zurück, nun die hohe Ausgabe zu tätigen. Der Vorsitzende Holger Tiggelkamp hatte dazu die Mitglieder befragt. „Die überwiegende Mehrheit war dafür, den Kauf zu verschieben“, erklärt er. Auf Facebook hatten sich viele Nutzer dafür ausgesprochen, die Beleuchtung zu reduzieren. „Wenn wir bereits eine Weihnachtsbeleuchtung gehabt hätten, wäre das für uns auch eine Option gewesen“, sagt Tiggelkamp.