Meerbusch: Gefahr für Radfahrer an Kreuzung Neusser Straße/Böhlerstraße

Verkehr in Meerbusch : Falle für Radfahrer: Kreuzung Neusser Straße/Böhlerstraße

(ena) Mehr Radfahrer in Meerbusch – dafür tut die Stadt eine Menge: Fahrradwege werden gebaut oder ausgebessert und Fahrradstraßen eröffnet. Dass dabei nicht immer alles rund läuft, hatte sich zuletzt auf dem Radweg an der Böhlerstraße gezeigt.

Zwar hat die Stadt Meerbusch auf ihrem Gebiet ihre Aufgabe vorbildlich erledigt. Aber bislang gibt es keine Verlängerung des Radwegs auf Düsseldorfer Seite. Der neue Weg endet daher am Areal Böhler auf Düsseldorfer Seite mitten auf einer gefährlichen Kreuzung. In diesem Zusammenhang hatten wir unsere Leser aufgefordert, uns weitere Stellen oder Radwege zu nennen, an denen es für Radfahrer gefährlich wird.

Ein ganzes Stück vor der Kreuzung gibt es auf der Neusser Straße eine Insel. Dort können Radfahrer sicher die Seite wechseln. Foto: RP/Verena Bretz

Nun hat sich RP-Leser Michael Berning, Pfarrer der katholischen Büdericher Kirchengemeinde St. Mauritius und Heilig Geist, in der Redaktion gemeldet und folgendes Erlebnis auf zwei Rädern geschildert: „Ich fuhr auf dem Radweg der Neusser Straße in Büderich in Richtung Heerdt und wollte links in die neu gebaute Böhlerstraße einbiegen. Dort gibt es auf der rechten Seite auch einen neuen Radweg.“ Doch das Abbiegen gestaltete sich problematisch, wie Berning feststellen musste: „Entweder muss man als Radfahrer schon rechtzeitig absteigen – nämlich einige Meter vor der Kreuzung Böhlerstraße – und das Rad dann an der Querungsinsel bis auf die andere Seite der Neusser Straße schieben, um dann bis zur Fußgängerampel und dort über die Böhlerstraße zu fahren. Erst dann hat man den richtigen Fahrradweg erreicht. Oder man muss, wenn man die Insel verpasst hat, komplett durchfahren bis zum Handweiser und findet erst dort eine Möglichkeit, die viel befahrene Kevelaerer Straße mit dem Rad an der Ampel zu überqueren.“ Dann muss man natürlich das ganze Stück bis zur Böhlerstraße auch wieder zurückfahren. Die letzte und schlechteste Alternative: Radfahrer müssten sich in den Autoverkehr stürzen und auf der Linksabbiegerspur der Neusser Straße gemeinsam mit den Autos ihr Heil suchen. „Zu Hauptverkehrszeiten auch nicht empfehlenswert“, schreibt Berning. Sein Fazit: „Für alle ist die neue Kreuzung geplant worden, nur nicht für die Radfahrer.“

Mehr von RP ONLINE