1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Feuerwehr untersucht Gefahrenstoff nach Kellerbrand

Feuerwehr in Meerbusch : Großeinsatz der Feuerwehr nach Brand

Im Keller eines Hauses befand sich ein Gefahrenstoff, der von Experten bestimmt werden musste. 18 Menschen wurden im Krankenhauf auf Beeinträchtigungen kontrolliert. Sie zeigen bislang keine Symptome.

(stz) Die Feuerwehr Meerbusch ist in der Nacht zu Sonntag kurz vor 2 Uhr zu einem Brand an der Blumenstraße ausgerückt. In dem Keller eines Einfamilienhauses brannte ein Blumengesteck, wodurch sich Rauch entwickelt hatte. Wie die Feuerwehr gestern mitteilte, konnten die Kräfte den Brand schnell löschen. Allerdings fand die Wehr in dem Keller einen Gefahrstoff, der chemisch reagierte. Dazu befanden sich in unmittelbarer Nähe weitere Haushaltschemikalien. Zu Kontrollzwecken wurden 14 Feuerwehrleute, vier zivile Personen und zwei Polizisten ins Krankenhaus gebracht. Bisher zeigt keine der betroffenen Personen Symptome.

„Aufgrund der bisher durchgeführten Stoffanalyse geht die Feuerwehr von einem phosphorhaltigen Stoff aus“, teilte die Wehr mit. Um diesen zu bestimmten, waren Spezialkräfte und weitere Einheiten angefordert worden, darunter der ABC-Erkunder aus Kaarst, die Analytische Taskforce aus Köln und Dortmund zur Gefahrstoffuntersuchung und der Einsatzleiterwagen 2 des Rhein-Kreises Neuss. An die 80 Kräfte waren vor Ort, dazu Polizei und Rettungswagen.

(stz/RP)