1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Einbrecher in Büderich stehlen Tresor

Polizei in Meerbusch : Einbrecher stehlen Tresor

Im Villenviertel von Büderich haben Unbekannte ein Fenster aufgebrochen und einen Safe gestohlen.

(RP) Erneut haben Einbrecher im Meererbusch einen Tresor erbeutet. Unbekannte brachen am Dienstag in der Zeit von 17.30 bis 23 Uhr in ein Einfamilienhaus an der Hindenburgstraße in Büderich ein, das teilte die Polizei mit. Über das Flachdach eines Anbaus waren die Täter an ein Fenster im ersten Obergeschoss gelangt und hatten es aufgebrochen. Die Einbrecher beschränkten sich bei der Suche nach Wertsachen auf das Obergeschoss und erbeuteten einen Kleintresor.

Nach ersten Erkenntnissen warfen die Täter den Safe aus dem Fenster und transportierten ihn anschließend ab. Hinweise auf die Unbekannten und mögliche Transportmittel liegen derzeit noch nicht vor. Das Kriminalkommissariat 14 bittet Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich mit Hinweisen unter der Telefonnummer 02131 000 zu melden.

Erst vor vier Wochen hatten Einbrecher im Meererbusch, nicht weit vom jetzigen Tatort entfernt, im Haus von Moderatorin Verena Pooth einen Tresor entwendet und dazu ihr Fahrzeug gestohlen. Von Auto und Tresor fehlt immer noch jede Spur, die Ermittlungen laufen weiter.

  • Die Polizei bittet die Bevölkerung um
    Blaulicht in Meerbusch : Mehrere Einbrüche am Osterwochenende
  • Verona Pooth und ihre Familie haben
    Ausgeraubt an Heiligabend : Verona Pooth spricht über Höhe des Einbruchs-Schadens
  • Die Täter schlugen den Eingang der
    Lank-Latum : Einbrecher in Meerbusch unterwegs

Die Polizei rät: Ausschließlich zertifizierte Wertbehältnisse garantieren eine Sicherheit. Um den Bedingungen vieler Versicherer zu entsprechen, müssen frei stehende Wertbehältnisse im privaten Bereich ein Gewicht von mindestens 200 Kilogramm aufweisen und sind unter 1000 Kilogramm gemäß den Herstellerangaben zu verankern. Interessenten sollten sich vor der Anschaffung von den Fachberatern der Kriminalpolizei beraten lassen.

(stz/RP)