1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Die Sieger beim Wettbewerb „Meerkunst“

Kultur in Meerbusch : Die Sieger beim Wettbewerb „Meerkunst“

Das Thema Wettbewerbs lautete „50 Jahre Meerbusch“. Die Sieger-Skulptur „Einblicke“ von Michaela Kura wird für ein Jahr am Wienenweg aufgestellt. In der Kategorie Malerei wurden drei Künstlerinnen ausgezeichnet.

Das Stadtjubiläum künstlerisch umsetzen, das war das Ziel des Kunstprojekts „Meerkunst“. Auf Initiative des Kulturausschusses hatte die Stadt Meerbusch im Frühjahr Künstlerinnen und Künstler aus Meerbusch aufgerufen, in den Sparten Bildhauerei und Malerei Ideen zum Thema „50 Jahre Meerbusch“ einzureichen. Wichtig war dabei auch, Bildende Kunst einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Ende Mai wurden die Entwürfe von der Jury – bestehend aus Vertretern des Kulturausschusses – begutachtet. Nun stehen die Sieger fest. In der Sparte Bildhauerei hat Michaela Kura mit der Skulptur „Einblicke“ gewonnen. Dabei handelt es sich um eine rund zwei Meter hohe Holzstele. Das Material wurde in Anlehnung an den Meerer Busch, einem der Namensgeber der Stadt, gewählt. Auf den vier Seiten der Stele befinden sich runde Gucklöcher in unterschiedlichen Größen, in denen 50 verschiedene Fenster zu sehen sind.

 In der Sparte Bildhauerei hat Michaela Kura mit der Skulptur „Einblicke“ den Kunstwettbewerb Meerkunst gewonnen.
In der Sparte Bildhauerei hat Michaela Kura mit der Skulptur „Einblicke“ den Kunstwettbewerb Meerkunst gewonnen. Foto: Kura

Die „Fenster“ wurden im Vorfeld in allen acht Stadtteilen Meerbuschs fotografiert und stehen exemplarisch für die Bürger der Stadt. Hinter jedem Fenster verbirgt sich ein Mensch oder eine Familie mit ganz persönlicher Meerbuscher Geschichte. Jede Fassade und jedes Gebäude prägen das Stadtbild, dennoch führt die Gewohnheit häufig dazu, achtlos an ihnen vorbeizugehen. Die Stele bietet Raum, Altbekanntes neu zu entdecken oder kurzum Einblicke in Meerbuscher Geschichte und Geschichten zu geben. Darüber hinaus sind in der Stele Materialeinschlüsse eingearbeitet, die auf Meerbusch als Wirtschaftsstandort damals und heute hinweisen. Die Stele wird am Wienenweg im Stadtteil Osterath für ein Jahr aufgestellt und so der Öffentlichkeit präsentiert.

  • Helmut Martin-Myren (v.l.), Julia Schaub und
    Kunst in Meerbusch : Plakatwand im Jahr 2000: „Du schwarz / ich weiß“
  • „Stern von Latum“ heißt die glänzende
    Kunst in Meerbusch : Ein Stern für den Latumer See
  • Die Schaufenstern vieler Haaner Einzelhandelsgeschäfte verwandeln
    Kunst in der Stadt Haan : Kunstherbst: Anmeldungen sind jetzt möglich

In der Sparte Malerei wurden drei Sieger gekürt. Die Bilder werden auf „CityLight“-Plakaten gedruckt und im gesamten Stadtgebiet an den Plakatflächen der Bushaltestellen gezeigt. Den ersten Platz belegt der Entwurf von Gabi Mühlenhoff. Sie ist eine langjährige Teilnehmerin der Sommerakademie der Volkshochschule Meerbusch und wollte in ihrer Darstellung betonen, dass für sie Meerbusch die Stadt im Grünen ist. Eine junge, moderne, weltoffene Stadt, die sich ihrer Wurzeln und Vergangenheit bewusst ist.

 Den zweiten Platz belegt Erika Danes mit ihrem Bild „Danke”.
Den zweiten Platz belegt Erika Danes mit ihrem Bild „Danke”. Foto: Danes/Picasa

Den zweiten Platz belegt Erika Danes mit ihrem Bild „Danke”. Sie thematisiert die Corona-Pandemie – tief davon beeindruckt, wie die Menschen während des „Shut-Downs“ zusammenstanden und zusammenhielten – auch in Meerbusch. Untermalt hat Erika Danes ihr Bild mit einem „Danke“-Gedicht.

 Marlies Blauth erreichte mit „Ansichten“ den dritten Platz.
Marlies Blauth erreichte mit „Ansichten“ den dritten Platz. Foto: Danes

Die Einreichung von Marlies Blauth mit „Ansichten“ erreichte den dritten Platz. Sie fotografierte 15 Meerbuscher Sehenswürdigkeiten und setzte diese in einer Montage zusammen.

„Wie bereits diese Auswahl zeigt, waren die Einsendungen äußerst bunt, in unterschiedlichen Techniken, Arten und Formen“, sagt Miriam Erkens, Kulturbeauftrage der Stadt Meerbusch. „Daher gilt auch den vielen anderen Bewerbern ein großer Dank, die dadurch den Wettbewerb spannend gestaltet und es der Jury bei ihrer Auswahl nicht ganz leicht gemacht haben.“

(RP)