Regional einkaufen in Meerbusch Marktschwärmer bekommen Frisches vom Feld

Meerbusch · Bis mittwochs Im Internet bestellen, freitags auf dem Kartoffelhof in Lank-Latum abholen: Das ist das Konzept der Marktschwärmer, die es seit Ende April auch in Meerbusch gibt. Vom ersten Tag an haben mehr als 30 Meerbuscher so ihre Lebensmittel bestellt: Eier, Kartoffeln, Fleisch, Obst, Gemüse, Milch und Joghurt stammen dabei allesamt von Erzeugern aus der Region.

 Erfreuliches Wiedersehen: Greta und Rebecca Glowienke haben bei Christina Wolfgarten (v.l.) vom Biohof in Neuss frische Eier bestellt.

Erfreuliches Wiedersehen: Greta und Rebecca Glowienke haben bei Christina Wolfgarten (v.l.) vom Biohof in Neuss frische Eier bestellt.

Foto: RP/Anke Kronemeyer

Für Monika Driesel ist dieses Konzept „eine Super-Sache“: Die Produkte stammen aus der Region, es fallen keine langen Transportwege an, und sie freut sich, auf diesem Wege regionale Erzeuger zu unterstützen. Heute hat sie Brot, Kartoffeln, Obst und Gemüse geordert, packt sich ihre Einkaufstasche voll und fährt wieder heim. Marie Erdmann kommt mit Sohn Anton aus Gellep-Stratum nach Lank, um nach einem längeren Urlaub in Portugal den Kühlschrank wieder aufzufüllen. Und das Ehepaar Ulrich und Heimtraud Keusen ist vor allem von der Qualität der Produkte begeistert. „Der Salat hält oft eine Woche frisch.“ Einige der Kunden sind direkt seit Ende April dabei und damit schon Stammkunden, andere kommen zum ersten Mal. Schon fünfmal hat Rebecca Glowienke bei den Marktschwärmern bestellt. „Wir wechseln uns mit Freunden ab, bestellen gemeinsam. Mal holen sie die Sachen ab, mal wir.“ Ihr und Tochter Greta gefällt es vor allem, dass sie regional einkaufen können. „Besser, als von einem Hofladen zum anderen zu fahren.“ An diesem Freitag können sich alle Kunden außerdem direkt bei einigen Erzeugern informieren, denn der Biohof Wolfgarten, der Schauhof Willich, Hof Bonnen mit Spargel und Erdbeeren, Lilalimo Köln und Willich Pils sind mit kleinen Ständen auf dem Kartoffelhof präsent und lassen von ihren Produkten wie Joghurt, Milch oder Bier verkosten.

 Stefanie de Kok sortiert die Lebensmittel für jeden Kunden in die Körbe.

Stefanie de Kok sortiert die Lebensmittel für jeden Kunden in die Körbe.

Foto: RP/Anke Kronemeyer

Hinter den Meerbuscher Marktschwärmern stehen Stefanie de Kok und ihr Mann Riccardo Bär vom Meerbuscher Kartoffelhof. Sie bauen auf umliegenden Feldern mehrere Sorten Kartoffeln sowie Zwiebeln an und lassen aus den Kartoffeln auch Chips rösten. Mit ihren Produkten sind sie schon länger bei anderen Marktschwärmer-Aktionen im Kreis Neuss, Köln und Mönchengladbach dabei, haben jetzt die Dependance für Meerbusch selbst aufgebaut und bieten ihren Kartoffelhof im Gewerbegebiet in Lank-Latum als Abholstation an. Nicht nur das: Hier wird auch gepackt, bekommt jeder Kunde seine Kiste mit seiner Nummer drauf, die ihm bei der Bestellung im Internet zugeteilt wurde. Stefanie de Kok ist dann in ihrem Element: Sie stammt aus einer Spediteurs-Familie und kennt sich vor allem in Lebensmittel-Logistik aus. Und so fällt es ihr leicht, das Bestell- und Abholsystem umzusetzen. Sie und ihr Mann haben einen Kühlwagen angeschafft, Regale und Tische reingestellt und sortieren die Lebensmittel so, wie der Kunde sie im Internet bestellt hat. Die Regale sind zwar gut mit den Körben gefüllt, „aber wir hätten noch Platz, können noch erweitern“.

 Monika Griesel holt sich bei Uwe Haase vom Hof Bonnen den bestellten Spargel und ihre Erdbeeren ab. An den anderen Ständen  informieren Petra Zens vom Schauhof Willich und Christoph Heyes von Willich Pils über ihre Produkte. 

Monika Griesel holt sich bei Uwe Haase vom Hof Bonnen den bestellten Spargel und ihre Erdbeeren ab. An den anderen Ständen  informieren Petra Zens vom Schauhof Willich und Christoph Heyes von Willich Pils über ihre Produkte. 

Foto: RP/Anke Kronemeyer

Bis Mittwochnacht kann jeweils über die Internetseite der Marktschwärmer geordert werden, donnerstags und freitags werden die einzelnen Produkte geliefert, oder Stefanie de Kok bringt sie mit, wenn sie ihre Waren zu den anderen Marktschwärmern in den umliegenden Orten bringt. Denn die Produzenten wie die Witzheldener Bauernkäserei aus Leichlingen, die Landschäferei Berkhöfel aus Bedburg-Hau, der Spiritousenhersteller muehle4 aus Kempen oder die Gemüsegärtnerei Esser aus Korschenbroich beliefern auch alle anderen Marktschwärmer-Kunden in der Region. Es kommen immer weitere Erzeuger hinzu: Forellen aus einer Leichlinger Zucht gibt es jetzt auch. Aus Meerbusch sind noch nicht so viele Produzenten dabei: Neben dem Kartoffelhof sind das die Bäckerei Bölte und Ingo Meyer-Berhorn mit Aufstrichen und Chutneys aus privater Produktion. Hier sei noch Bedarf, so de Kok, damit das Angebot noch regionaler ausgebaut werden könne. Dieser Meerbuscher ist immer dabei: Sascha Plewka und sein Angelbike. Mit seinem Lieferdienst auf zwei Rädern bringt er – gegen einen Aufpreis – die Marktschwärmer-Produkte nach Hause.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort