1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Meerbusch - die blaue Stadt

Meerbusch : Meerbusch - die blaue Stadt

An Meerbuschs Hauptverkehrsstraßen wird es immer bunter: Künftig werden die Straßenleuchten dort blau gestrichen. An der L 137 werden die neuen Laternen gleich mit diesem identitätstiftenden Anstrich versehen.

Die Post vom Amt — ob freundlich oder gerade nicht — ziert eine blaue Welle: "M" wie Meerbusch. Prospekte der Stadt sind ebenfalls mit diesem Logo ausgestattet. Auch die "öffentlichen Infrastruktur-Einrichtungen", so die verwaltungstechnische Bezeichnung, "werden künftig blau", erläutert Wolfgang Trapp, Abteilungsleiter im städtischen Planungsdezernat. Das habe der Rat so beschlossen.

Ausgangspunkt für diese blaue Welle war der Beschluss, die Wartehäuschen in der Stadt zu erneuern (Ausbauprogramm). "Wir haben uns für blaue, mit so genanntem Falt-Giebel-Dach entschieden", so Trapp. Alle Wartehäuschen, die im Rahmen dieses Programms aufgestellt wurden, haben bereits die königliche Farbe — inklusive der dazugehörenden Abfalleimer. "Das ist inzwischen Standard", so Trapp. Alte Wartehäuschen, die nicht ausgewechselt wurden, sollen Stück um Stück ebenfalls einen farbigen Anstrich bekommen.

Auch die Leuchten hat die Stadt in ihr Programm einbezogen. Auf der sanierten L 137 (Düsseldorfer- und Moerser Straße) werden alle Lampen blau gestrichen. Insgesamt sind es dort 69 Stück. Der verzinkte Mast wird direkt nach dem Aufstellen lackiert. "Diese Kombination aus Verzinkung und Lack konserviert", beschreibt Trapp das Modell. Anschließend kommen die Laternen ins Pflegeprogramm.

"Die Straßenleuchten werden turnusmäßig alle paar Jahre gestrichen", so Trapp — und das künftig zumindest auf allen Hauptverkehrsstraßen blau. Für den turnusmäßigen Anstrich der städtischen Laternen sind im laufenden Haushalt 5000 Euro ausgewiesen.

Die blaue Symbolfarbe wird nicht eigens für Meerbusch angemischt. "Die kann man nach Farbkarte bestellen", erläutert Trapp. "Man muss nur die so genannte RAL-Nummer angeben."

Viel Farbe am Eck

Am Deutschen Eck ist die blaue Farbe als Gestaltungselement schon gut erkennbar: Wartehäuschen, Laternenmaste und Uhr strahlen in kräftigem Blau. Ob es stadtweit bald blaue Fahrradständer geben wird, konnte Trapp nicht sagen. Fest steht für ihn nach der Sanierung: "Der Wildwuchs auf den Bürgersteigen muss weg." Auf der Düsseldorfer Straße hat das Ordnungsamt bereits dafür gesorgt, dass ungenehmigte Fahrradständer und Werbetafeln weggenommen wurden.

Nicht im Programm sind die Laternen im Lanker Kern. Dort sind sie schwarz. "Das ist bei der Umgestaltung des Lanker Ortskern so beschlossen worden", sagt der Abteilungsleiter.

(RP)