1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Der neue Tennistrainer ist ein Holländer

Neuer Trainer für den TC Bovert : Tennistrainer aus Leidenschaft

Der 25-Jährige Rens Bouwmans ist ab sofort mit seiner neu gegründeten Tennisschule für das Training beim TC Bovert verantwortlich. Der in Strümp wohnhafte Holländer freut sich riesig auf die Herausforderung.

Spieler aus den Niederlanden sind beim TC Bovert keine Seltenheit. Arjan Pondman, Vincent van den Honert oder Nils van Hal – sie alle liefen in den vergangenen Jahren für das Herren-Team des Tennisclubs am Neusser Feldweg auf. Jetzt hat der TCB einen weiteren, ganz besonderen Holländer an Land gezogen: Rens Bouwmans übernimmt zur Sommer-Saison mit seiner neu gegründeten Tennisschule gemeinsam mit Axel Dienstbach das Training beim TC Bovert. Für den 25-Jährigen ist es die erste Station als hauptverantwortlicher Coach. „Ich freue mich riesig, dass der Verein mir diese Chance gegeben hat und werde alles dafür geben, die  Erwartungen zu erfüllen“, sagt Bouwmans.

Noch bis zum vergangenen Jahr waren drei Tennisschulen beim TCB tätig. „Diese Konstellation war nicht optimal. Deshalb wollten wir etwas ändern“, sagt Sportwart Thomas Ante. Durch einen Kontakt aus der Tennisszene stieß der Klub auf Bouwmans, der seit einem Jahr in Strümp lebt. Beide Seiten waren nach intensiven Gesprächen schnell voneinander überzeugt – und so wurde Ende 2018 der Vertrag mit der „RB Tennisschule“ unterschrieben. 

Bouwmans soll in Bovert aber nicht nur Kinder, Jugendliche und Erwachsene  trainieren. Als aktiver Medenspieler wird er zudem die neu gegründete erste Herrenmannschaft des TCB in der Bezirksklasse C anführen, in der die vielen Nachwuchsspieler des Clubs nach und nach eingebaut werden sollen. „Rens spielt bei uns viele Klassen unter seinen Möglichkeiten, freut sich aber schon sehr darauf, mit dem neuen Team in Bovert etwas aufzubauen und die Jugendlichen auf ein höheres Niveau zu bringen“, sagt Ante. Für Bouwmans selbst ist es trotz seiner hohen Leistungsklasse (2) selbstverständlich, als Nummer eins für sein Team aufzuschlagen. „Für den Club da zu sein, das ist das Wichtigste. Das ist jetzt mein Job, das gehört alles zusammen.“

Ursprünglich hatte Bouwmans andere Pläne. „Mein Ziel war es, Tennisprofi zu werden“, sagt der  nahe Eindhoven aufgewachsene Bouwmans. Als Teenager wagte er den Sprung nach England. Im Süden Londons besuchte er die Sutton Tennis Akademie. Neben dem Besuch der High-School arbeitete er täglich viele Stunden auf dem Tennisplatz. Bouwmans spielte Turniere in Deutschland, Belgien, Ägypten oder der Türkei. Im Oktober 2016 flog Bouwmans dann bei einem Future-Turnier in Vietnam in der Qualifikation raus – der Wendepunkt in seinem Leben. „Ich habe damals gemerkt, dass es für mich nicht reichen wird. Der Weg in die Spitze war zu hart.“ Er verabschiedete sich vom Profisport und zog nach Deutschland. Hier spielte er für Vereine in Koblenz, Köln, Viersen und Düsseldorf, kletterte zwischenzeitlich bundesweit auf Rang 280. Vor allem arbeitete er aber an seiner Kompetenz als Trainer.

Im März des vergangenen Jahres suchte er einen Wohnsitz nahe Düsseldorf und fand ein neues Zuhause in Strümp. „Ich mag es, dass es schön ruhig ist, man aber trotzdem schnell überall ist“, sagt Bouwmans.  Dass er nur ein Jahr später beim TC Bovert die Gelegenheit bekommen würde, eine Tennisschule zu gründen, hätte er damals nicht gedacht. „Es ging alles sehr schnell, doch ich freue mich jetzt auf die neue Herausforderung“, sagt Bouwmans.

Der neue Coach wurde von den Mitgliedern des TCB gut angenommen. Mehr als 40 Stunden Training wird er in der Sommersaison pro Woche geben, einen freien Tag gönnt er sich nicht. „Ich richte mich nach den Wünschen der Leute“, sagt Bouwmans, der seinen Job mit großer Leidenschaft ausfüllt. „Wenn jemand morgens um 7 Uhr trainieren will, ist das auch kein Problem.“ Jeden Montag dürfte es besonders anstrengend werden, dann trainieren beim Kids Club bis zu 20 Kinder drei Stunden lang gleichzeitig bei ihm. „Da müssen klare Regeln herrschen, sonst ist Chaos programmiert“, sagt er und grinst. Ansonsten sei er aber ein sehr entspannter Typ, der mit jedem klar komme – auf und neben dem Platz. „Das Gesellige und Familiäre in Bovert passt perfekt zu mir“, schätzt Bouwmans. Wenn es dafür noch einen Beweis gebraucht hätte: Seinen Vater Frank hat er auch gleich mitgebracht, dieser wird künftig für die Herren 50 in der 1. Verbandsliga auflaufen.