Arche Noah in Meerbusch Walliser Schwarznasen trösten Trauernde

Meerbusch · Vor Kurzem hat die Jugendfarm Arche Noah ihr pädagogisches Angebot erweitert und bietet nun Möglichkeiten zur tiergestützten Trauerbegleitung oder bei der Betreuung von Senioren an.

Die Walliser Schwarznasenschafe Dorli und Shaun kommen bei der tiergestützten Pädagogik zum Einsatz.

Die Walliser Schwarznasenschafe Dorli und Shaun kommen bei der tiergestützten Pädagogik zum Einsatz.

Foto: Christopher Trinks

Einst wurde die Arche Noah von Hildegard Miedel 1991 als sogenannte Jugendfarm gegründet, als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 18 Jahren, die ihre Freizeit mit der Versorgung und Beschäftigung verschiedenster Tiere verbringen wollen. Dabei leisten die Mitarbeiter der Arche auch pädagogische wertvolle Arbeit mithilfe der Tiere, etwa bei der Mobbing-Prävention in Schulen und Kitas. Über die Jahre ist die Anzahl der tierischen Bewohner der Freizeiteinrichtung immer weiter gewachsen – und mit ihnen auch das pädagogische Angebot, welches die Arche inzwischen leisten kann.