1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Massendefekt mit neuem Album "Tangodiesel"

Meerbusch : Massendefekt mit neuem Album "Tangodiesel"

In wenigen Wochen erscheint das vierte Studioalbum der Meerbuscher Band Massendefekt. Die Deutschrocker mit Punkattitüde sind seit zehn Jahren in den Clubs und bei Festivals unterwegs.

Und zum kleinen Jubiläum gibt es nicht nur dreizehn neue Songs, sondern auch elf neu eingespielte und vor allem neu eingesungene Lieder wie "Den nächsten Krieg gewinnt der Tod" oder "Wo Rosen regnen". Nach dem Abschied von Sänger Christian "Ole" Olejnik schrumpfte das Quintett zum Quartett mit Gitarrist Sebastian "Sebi" Beyer in neuer Rolle am Mikrofon.

Um es vorweg zu sagen: Das neue Album "Tangodiesel" zeigt eine gereifte Band mit einem dynamischen und rotzigen Sänger, der seine Mitstreiter stimmlich bisweilen in das Land des Dark-Metals mitnimmt. Und auch die neu aufgenommen alten Songs haben nichts von ihrer Qualität eingebüßt. Massendefekt zaubert damit noch einmal ein nostalgisches Gefühl herbei, als sich in Meerbusch nach der Premiere von Rock am Turm in zahlreichen Kellern und Kneipen junge Musiker zu Bands formierten und ihre eigene Musik machten.

Aufbruchstimmung allenthalben. Massendefekt wurde zum Musikbotschafter der Stadt, stand mit den Namhaften der Branche überall in der Bundesrepublik vor einem großen Publikum, gab Fernsehinterviews und sendete ein eigenes Radioformat. "Nach Oles Ausstieg waren wir bei Stunde Null angelangt, standen wieder am Anfang, mit neuen Zielen und neuem Mut", erklärt Manager Florian Wildemann. Mit der Wellenreiter-Tour 2010 habe Sebi es geschafft, die Rolle des Frontmanns zu übernehmen und sich zu etablieren, erklären Mike Duda (Bass) und Claus Pütz (Gitarre) — Bandmitglieder der ersten Stunde.

Am 13. Januar spielt die Band bei einem Festival im niederländischen Groningen. Ab Februar setzt sie ihre Tour im Süden und Osten Deutschlands fort. Der Auftakt ist am 18. Februar in Magdeburg. Info "tangodiesel", Massendefekt, Label: MD Records, Vertrieb: Broken Silence , VÖ: 20. Januar

(RP)