1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Martina Kissenbeck feiert die dreidimensionale Kunst

Meerbusch : Martina Kissenbeck feiert die dreidimensionale Kunst

Die Meerbuscher Künstlerin will die Kunstform der Skulpturen sichtbarer machen. Am Sonntag lädt sie in ihr Atelier in Osterath ein.

Ateliers, Galerien, Museen, Skulpturenparks, Gießereien und Kunstakademien sind dabei, wenn am Sonntag in über 21 Ländern an mehr als 95 Orten die dreidimensionale Kunst gefeiert wird. Initiiert von sculpture network e. V. als führende Plattform für dreidimensionale Kunst lassen sich unter dem Titel "Start '18 - Internationales Fest für zeitgenössische Skulptur" Kunstenthusiasten und -interessierte inspirieren, tauschen sich aus, sammeln Eindrücke und knüpfen Kontakte.

Dafür, dass das auch in Meerbusch möglich ist, sorgt Martina Kissenbeck. In ihrem Atelier in Osterath sind neben ihren eigenen Arbeiten auch die Werke anderer Künstler zu sehen. "Denn zeitgleich werden auf einer Photowall per Beamer hochgeladene Fotos der anderen Teilnehmer gezeigt", erklärt die Meerbuscher Künstlerin, die in der Folkwangschule Essen Malerei und Bildhauerei studierte.

Das untergeordnete Thema dieses internationalen Festes lautet in diesem Jahr "Skulptur und Architektur". Dazu zeigt Martina Kissenbeck Arbeiten, die in unterschiedlichen Schaffensperioden entstanden sind. Darunter sind unter anderem ein Kopf, der aus den Anfängen ihrer Skulpturenarbeit stammt, und kleinere stehende Figuren, die in den vergangenen Monaten erarbeitet wurden.

  • Olaf Schley, Thomas Erkelentz und Sohn
    Rennfahrer aus Meerbusch : Seit 40 Jahren im Rennsport
  • Die Leitung der Meerbuscher Musikschule wird
    Kulturaustausch : Musikschule bekommt Besuch aus Frankreich
  • So könnte die Unterführung künstlerisch gestaltet
    Kunst in Meerbusch : Vögel für Osteraths Unterführung

Ihre Beteiligung an dem außergewöhnlichen Fest der dreidimensionalen Kunst erklärt sie so: "Dieses Netzwerk ist mir wichtig. Es hat den Anspruch, diese Kunstform sichtbarer zu machen und alle Beteiligten stärker miteinander zu vernetzen." Deshalb freut sich Martina Kissenbeck auf den Austausch zwischen den Atelier-Besuchern: "Sie sind dank der Photowall Teil eines großen Ganzen." Am Sonntag geht es um 11 Uhr im Atelier Breite Straße 13 mit Gesprächen los. Um 13.30 Uhr gibt's ein kurzes Willkommensvideo von sculpture network. Wer seinen Besuch im Atelier anmelden möchte, kann dies unter www.sculpture-network.org tun.

(mgö)